Ein algerischer Fan bei der Faußball-WM in Brasilien.Foto: Clive Rose / Getty Images

Fußball-Wissen zum Angeben: Zehn Brasilien-Fakten aus der WM-Geschichte

Epoch Times27. Juni 2014 Aktualisiert: 27. Juni 2014 13:06

1

Brasilien ist das einzige Land, das bei jeder Fußball-WM dabei war – insgesamt 20 Mal in Folge.

2

Doch war Brasilien früher bei weitem nicht die Fußball-Supermacht von heute: Zwei WMs endeten für das Team mit einem Debakel: 1930 waren die Brasilianer durch interne Machtkämpfe gespalten, bei der WM 1934 in Italien waren sie von ihrer zweiwöchigen Anreise per Schiff völlig erschöpft.

3

Bei der WM 1950 scheiterte Brasilien dann im Endspiel an Urugay – und das, obwohl alle so überzeugt davon waren, dass Brasilien den Titel holen würde! Der damalige Fifa-Präsident hatte sogar schon die Gratulationsrede auf Portugiesisch vorbereitet – peinlich!

4

Erst ab 1958 spielte sich Brasilien mit dem Titelgewinn in Schweden in die Rolle eines Top-Favoriten.

5

Nachdem Brasilien 1970 zum dritten Mal Weltmeister geworden war, durfte das Team den WM-Pokal – die „Jules-Rimet-Trophäe“ mit der Engelsfigur – für immer behalten.

6

Bei der WM 1974 in Deutschland kam erstmals der noch heute verliehene „Fifa-WM-Pokal“ zum Einsatz: Er ist über 36 Zentimeter hoch und wiegt insgesamt 6,2 Kilo. Er besteht aus 4,9 Kilogramm 18-karätigem Gold und stellt zwei jubelnde Fußballspieler dar, die gemeinsam die Weltkugel über ihren Köpfen halten.

Der Pokal der Uefa Champions League ist übrigens noch 2,3 Kilo schwerer.

7

Die offiziellen Fußbälle der Fifa-WM sind normiert und wurden seit 1970 von Adidas entworfen. Diesem Umstand verdankt die Welt auch, dass Fußbälle heute meist schwarzweiß sind: Das erste Adidas-Modell namens Telstar wurde extra mit schwarzweißen Flächen designt, damit Fernsehzuschauer den Ball besser sehen konnten. Der WM-Fußball von 2014 heißt Brazuca.

8

Kein Team hat in der WM-Geschichte mehr Tore geschossen als Brasilien: Vor dem Start der WM 2014 waren es in 97 Partien insgesamt 210 Treffer.

9

Nur zwei Ländern gelang es bisher bei der WM, ihren Titel zu verteidigen: Italien gewann zweimal hintereinander in den Jahren 1934 und 1938 in Folge, Brasilien schaffte es 1958 und 1962.

10

Die Farbe Blau bringt im Finale Glück! Sieben Teams – darunter Italien, Frankreich, Spanien und Brasilien gewannen den WM-Titel in dunkel- oder mittelblauen Trikots. Lediglich einmal gewann eine Mannschaft in Rot – England im Jahr 1966.

(Quelle: Wallstreet Journal / rf)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion