Gesprächsrunden zu Doping-Affäre in Freiburg beginnen

Epoch Times23. April 2015 Aktualisiert: 23. April 2015 10:06
Freiburg (dpa) - In der jüngsten Doping-Affäre hat die Freiburger Evaluierungskommission am Donnerstag mit ihren Gesprächsrunden begonnen. Das Gremium um die Vorsitzende Letizia Paoli traf sich in Freiburg zunächst mit Vertretern des SC …
In der jüngsten Doping-Affäre hat die Freiburger Evaluierungskommission am Donnerstag mit ihren Gesprächsrunden begonnen. Das Gremium um die Vorsitzende Letizia Paoli traf sich in Freiburg zunächst mit Vertretern des SC Freiburg.

Der Fußball-Bundesligist wurde vertreten durch Präsident Fritz Keller, Vorstand Jochen Saier und einen Vereinssprecher. Zu weiteren Einzelgesprächen werden Vertreter von Deutschem Fußball-Bund, Bund Deutscher Radfahrer (BDR) und des VfB Stuttgart erwartet. Für den Nachmittag ist noch eine reine Kommissionssitzung angesetzt. Schon im Vorfeld hatten die Beteiligten angekündigt, über die Unterredung zunächst Stillschweigen zu vereinbaren.

Hintergrund des Treffens ist die eigenmächtige Vorveröffentlichung von Ergebnissen eines intern noch nicht angenommenen Gutachtens durch ein Kommissionsmitglied Anfang März. Dem Zwischenbericht zufolge sollen der VfB Stuttgart und SC Freiburg in den späten 1970er und frühen 80er Jahren in unterschiedlichem Rahmen Anabolika-Doping betrieben haben. Der BDR steht zudem im Verdacht, organisiertes Doping mit anabolen Steroiden betrieben zu haben. Der VfB und der SC haben sich von möglichen Praktiken distanziert, der BDR verweist auf seinen Anti-Doping-Kampf.

(dpa)

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion