Claudia RothFoto: Thomas Niedermueller/Getty Images

Grünen-Politikerin Claudia Roth will Kultur im deutschen Fußball ändern

Epoch Times26. Juni 2019 Aktualisiert: 26. Juni 2019 18:16
Die Grünen-Politikerin Claudia Roth will die Kultur im deutschen Fußball ändern. Sie kritisiert die Strukturen beim Deutschen Fußballbund.

Die Grünen-Politikerin Claudia Roth hat die Strukturen beim Deutschen Fußballbund (DFB) als patriarchal kritisiert. „Nach dem DFB kommt vermutlich nur noch die katholische Kirche“, sagte die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages der Wochenzeitung „Die Zeit“. In den Verbänden herrschten immer noch krasseste Hierarchien, „fast schon autoritäre Strukturen“.

Roth forderte außerdem „mehr Wertschätzung“ für den Frauenfußball. Bei vielen Vereinen, „erst recht beim DFB, kommen die Frauen und Mädchen zwischen den Turnieren an letzter Stelle“.

Anzeichen einer Veränderung sehe sie keine. Laut der Grünen-Politikerin müsse sich die Kultur im deutschen Fußball verändern.

Das Bewusstsein muss sich wandeln. Das schaffen wir aber nur, wenn Vereine und Verbände mehr Geld in den Frauenfußball investieren und sich konkret vornehmen, bis wann sie welche Ziele erreicht haben wollen.“

Die Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus sei ein guter Anfang, jedoch nicht ausreichend. Man sollte aufhören, „ganz überrascht zu sein, dass eine Frau dazu überhaupt in der Lage sei.“ Und weiter: „Was ist daran so verblüffend?“ Außerdem sollten Frauen in Führungspositionen in den Vereinen „nicht nur in der Frauenabteilung“ eingesetzt werden.

Roth, Mitglied des Kuratoriums der DFB-Kulturstiftung, forderte eine Frau an der Spitze des Verbandes:

Aus eigener Erfahrung empfehle ich den Herren eine gemischte Doppelspitze, mit einer Co-Präsidentin. Der Verband muss sich breiter aufstellen, die Strukturen verändern.“

Sie selbst schließt eine Kandidatur aus: „Es ehrt mich, dass Sie fragen, aber das steht nicht wirklich zur Debatte.“ Sie scheue sich nicht vor Verantwortung, fühle sich jedoch im Amt als Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages wohl und gefordert. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion