FußbälleFoto: über dts Nachrichtenagentur

Gutachten: Gehaltsobergrenzen im europäischen Fußball möglich

Epoch Times3. August 2020 Aktualisiert: 3. August 2020 10:56
Eine Begrenzung der Millionengehälter im europäischen Fußball verstößt nicht gegen EU-Recht.

Zu diesem Urteil kommen zwei Rechtsgutachten der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages, die der SPD-Politiker Thomas Oppermann in Auftrag gegeben hat, und über die die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet. Bei einer Sitzung der in der Deutschen Fußball-Liga (DFL) zusammengeschlossenen Erst- und Zweitligisten an diesem Dienstag werden die beiden Gutachten vorgestellt.

Demnach sei eine Deckelung der Spielergehälter machbar, sofern sie die Europäischen Fußball-Union (Uefa) einführt, berichtet die SZ. Oppermann, der für die SPD Vizepräsident des Bundestages ist und seit 2019 auch dem Ethikkomitee des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) vorsitzt, will eine solche Obergrenze nun vorantreiben.

Bisher hatte die Branche eine Gehaltsobergrenze mit dem Argument zurückgewiesen, sie sei nicht mit EU-Recht vereinbar.

Salary Cap als Gehaltsobergrenze

Nach den für zahlreiche Klubs der ersten und der zweiten Liga existenzbedrohenden Wirtschaftseinbrüchen durch die Coronakrise hatten jedoch Spitzenfunktionäre wie DFL-Chef Christian Seifert und DFB-Präsident Fritz Keller für einen solchen Salary Cap geworben.

„Das ganze Geschäftsmodell des Fußballs stand durch die Coronakrise mit einem Schlag auf der Kippe“, begründete Oppermann seinen Vorstoß. Im Herbst wolle er bei der Klausurtagung in Brüssel die Chancen ausloten, „eine entsprechende Regelung europarechtlich abzusichern“.

Die Gutachten befinden, dass ein Salary Cap nicht durch den Gesetzgeber, sondern auf Ebene des europäischen Dachverbands eingeführt werden könne, um im EU-Rechtekanon bestehen zu können.

Eine Gehaltsobergrenze, heißt es, könne die Ballung der Elitespieler bei den superreichen Klubs auflösen und sportliche Chancengleichheit fördern. Es sei im Sinne der Zahlkundschaft, „dass auch die Ungewissheit des Ausgangs eines Spieles gesteigert wird“.

Fußball wird durch Bayern München langweiliger

Im Profifußball sei der Spannungsverlust längst ein Problem, explizit benennen die Gutachter die Eintönigkeit der Bundesliga durch die Dominanz des FC Bayern München. Ein Salary Cap würde „den Unterhaltungswert steigern“.

Auch habe sich der Überbietungsstreit am Spielermarkt „durch englische, spanische und deutsche Vereine“ so weit verselbstständigt, „dass es keinem europäischen Verein mehr möglich ist, aus diesem auszusteigen, ohne dabei seine sportliche und wirtschaftliche Existenz zu gefährden“. Auch hier könne ein Salary Cap per UEFA-Dekret eine Lösung sein. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion