Der Fußball-Profi und ehemalige Nationalspieler Jérôme Boateng im Gerichtssaal.Foto: CHRISTOF STACHE/AFP via Getty Images

Fußballer Boateng zu 1,8 Millionen Euro Bußgeld verurteilt

Epoch Times10. September 2021 Aktualisiert: 10. September 2021 8:00

Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Jérôme Boateng ist wegen vorsätzlicher Körperverletzung und Beleidigung zu einer Geldstrafe in Höhe von 1,8 Millionen Euro verurteilt worden.

Das Münchner Amtsgericht verhängte am Donnerstag eine Geldstrafe von 60 Tagessätzen in Höhe von je 30.000 Euro gegen den früheren Fußballweltmeister. Der langjährige Star von Bayern München wurde schuldig gesprochen, seine ehemalige Lebensgefährtin und Mutter seiner Zwillingstöchter während eines Karibikurlaubs vor drei Jahren verletzt zu haben.

Boateng hatte vor Gericht den Vorwurf der Staatsanwaltschaft bestritten. Er sei nicht gewalttätig geworden und habe seine damalige Partnerin nicht attackiert, sagte Boateng. Er räumte allerdings ein, dass es bei einem Kartenspiel zum Streit gekommen sei.

Hingegen erneuerte seine frühere Lebensgefährtin den Vorwurf, der Fußballprofi habe sie tätlich angegriffen. Sie nannte ihre Beziehung zu Boateng „toxisch“.

Das Amtsgericht setzte für das Verfahren nur einen Verhandlungstag an. Boateng spielte lange beim FC Bayern München. Mittlerweile wechselte der Verteidiger nach Frankreich zu Olympique Lyon. Für den Prozess reiste er nach München. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion