Joachim Löw erhält Rückendeckung vom DFB-PräsidiumFoto: PIXATHLON/SID

Koch: DFB-Präsidium einstimmig für Löw

Epoch Times30. Juni 2018 Aktualisiert: 30. Juni 2018 19:56

Im Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) herrscht die einhellige Meinung, mit Bundestrainer Joachim Löw trotz des WM-Debakels weiterzumachen. „Im gesamten Präsidium hat Einigkeit darüber bestanden, dass sich an der Situation nichts geändert hat im Vergleich zum Zeitpunkt der Vertragsverlängerung“, sagte der 1. Vize-Präsident Rainer Koch Sport1.

Im Laufe der kommenden Woche erwartet DFB-Chef Reinhard Grindel die Analyse der sportlichen Führung unter Löw und auch eine Stellungnahme des 58-Jährigen, was seine Zukunft anbelangt. Das DFB-Präsidium glaubt nach wie vor, dass der Weltmeister-Coach von 2014 der richtige Mann ist, um einen Umbruch im deutschen Team einzuleiten. Der Vertrag mit Löw wurde vor der WM-Endrunde in Russland vorzeitig bis 2022 verlängert. Man müsse „die tiefgreifenden Veränderungen, die wir jetzt brauchen, auf den Weg bringen“, sagte Grindel nach der Rückkehr aus Russland.

Löw hatte allerdings erklärt, dass er sich erst nach einer Bedenkzeit zu seiner Zukunft äußern werde. Am Wochenende hatte es offenbar eine Telekonferenz der Präsidiumsmitglieder im DFB gegeben, dabei wurde die weitere Vorgehensweise abgestimmt. „Es gab keine anderen Meinungen“, ergänzte Koch, „in jedem Fall, egal ob Weltmeister oder bei einem Aus in der Vorrunde, ist der bisherige Trainer Joachim Löw für einen Umbruch der Richtige.“

Nach dem desolaten Abschneiden in Russland ist eine personelle Zäsur in der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wohl notwendig. Es ist zu erwarten, dass einige der 2014er-Weltmeister möglicherweise nicht mehr zum Kader für die EM-Qualifikation gehören werden.

(Frankfurt/Main (SID) (AFP))



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion