Unvorstellbar aber wahr: Andreas Lambertz verlässt Düsseldorf.Foto: Roland Weihrauch/dpa

Lambertz verlässt Fortuna Düsseldorf

Epoch Times23. April 2015 Aktualisiert: 23. April 2015 12:18
Düsseldorf (dpa) - Fußball-Zweitligist Fortuna Düsseldorf verliert eine Identifikationsfigur: Mittelfeldspieler Andreas Lambertz wird den Verein am Saisonende verlassen. Der 30-Jährige habe den Verantwortlichen mitgeteilt, dass er ein Angebot…
Fußball-Zweitligist Fortuna Düsseldorf verliert eine Identifikationsfigur: Mittelfeldspieler Andreas Lambertz wird den Verein am Saisonende verlassen.

Der 30-Jährige habe den Verantwortlichen mitgeteilt, dass er ein Angebot zur Vertragsverlängerung nicht annehmen und eine neue Herausforderung als Spieler suchen werde, teilte der Verein mit. Allerdings habe die Fortuna mit Lambertz eine Tätigkeit als Nachwuchstrainer nach dessen aktiver Karriere vereinbart.

„Ich habe die Entscheidung, den Verein zu verlassen, mit sehr viel Wehmut getroffen, weil ich mit der Fortuna fantastische Jahre erlebt und große Erfolge gefeiert habe“, teilte Lambertz mit. Er schaffte im Jahr 2003 den Sprung aus der A-Jugend der Düsseldorfer in die erste Mannschaft. In 307 bestrittenen Partien erzielte er 40 Tore.

„Über ein Jahrzehnt lang hat Andreas Lambertz die Fortuna verkörpert wie kein Zweiter“, sagte Fortunas Vorstandsvorsitzender Dirk Kall. Mit Andreas „Lumpi“ Lambertz schaffte die Fortuna in weniger als zehn Jahren den Weg aus der damals viertklassigen Oberliga bis in die Bundesliga. Dem Aufstieg im Jahr 2012 folgte allerdings die sofortige Rückkehr in die Zweitklassigkeit.

(dpa)

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion