Der Leipziger Torschütze Emil Forsberg lässt sich nach seinem Treffer zum 1:0 feiern.Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Leipzig bleibt erster Bayern-Verfolger – Sieg gegen Union

Epoch Times20. Januar 2021 Aktualisiert: 20. Januar 2021 22:23
RB Leipzig hat sich von Favoritenschreck Union Berlin nicht bremsen lassen und bleibt erster Verfolger von Spitzenreiter FC Bayern.Die Sachsen besiegten das Überraschungsteam aus der Hauptstadt mühevoll mit 1:0 (0:0) und sind mit 35 Punkten zur…

RB Leipzig hat sich von Favoritenschreck Union Berlin nicht bremsen lassen und bleibt erster Verfolger von Spitzenreiter FC Bayern.

Die Sachsen besiegten das Überraschungsteam aus der Hauptstadt mühevoll mit 1:0 (0:0) und sind mit 35 Punkten zur Saisonhalbzeit Zweiter der Fußball-Bundesliga. Der eingewechselte Emil Forsberg (70.) sorgte mit seinem Tor für die klar feldüberlegenen Leipziger für die Entscheidung.

Die in dieser Saison oftmals stark aufspielenden Gäste hatten vor dem Anpfiff für eine weitere Überraschung gesorgt. Die im Zentrum von DFB-Ermittlungen stehenden Berliner Florian Hübner und Cedric Teuchert standen in der Startelf. Hübner, gegen den nach dem Spiel gegen Leverkusen und einem Streit mit Bayer-Profi Nadiem Amiri Rassismus-Vorwürfe erhoben worden waren, hatte sich erst zwei Tage zuvor im Training verletzt.

Die Vorwürfe hätten „Spuren hinterlassen“, sagte Trainer Urs Fischer kurz vor dem Anpfiff bei Sky. „Aber wir hatten genügend Zeit, dass Thema zu beenden.“ Der Club, der die Vorwürfe zurückweist, warte auf die Ergebnisse des DFB-Kontrollausschusses. „Die Ermittlungen sind komplex und dauern noch an“, teilte unterdessen der DFB am Mittwoch mit.

Im Spiel sorgte vor allen auch Teuchert für eine unruhige Anfangsphase der Leipziger Innenverteidigung. Union begann mit dem Selbstvertrauen der erfolgreichen vergangenen Spiele gegen die Spitzenclubs der Liga. Leipzig hatte zwar oft den Ball, kam dem Berliner Strafraum zunächst aber viel zu selten gefährlich nahe. Im Angriff erhielt Alexander Sörloth nach dessen erstem Ligator zuletzt gegen Borussia Dortmund eine weitere Chance.

Nagelsmann stand zwischenzeitlich mit den Händen in den Taschen an der Seitenlinie, seinem Team fehlten gegen gut aufgestellte Berliner die Ideen. Christopher Nkunku vergab frei vor dem Union-Tor die erste gute Leipziger Chance, sein Schuss ging weit am Ziel vorbei (37.). Die Gäste zogen sich in dieser Phase allerdings noch weiter zurück. Bis zur Halbzeit ging kein Schuss der Berliner aufs Tor.

Nach einer Stunde brachte Nagelsmann seinen Joker Forsberg für Kevin Kampl, Fischer wechselte sogar doppelt. Der Mitte Januar von den Bayern ausgeliehene Leon Dajaku feierte sein Ligadebüt für Union. Leipzig wurde aktiver, Nkunku scheiterte nach feinem Pass von Marcel Sabitzer am Berliner Torwart Andreas Luthe (65.). Sabitzer selbst schoss drei Minuten später aus 20 Metern knapp vorbei – dann steckte Dani Olmo auf Forsberg durch, der sein viertes Saisontor erzielte. Sörloth verpasste das 2:0 per Kopf knapp (87.). (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion