Leipzigs Dani Olmo (M) bejubelt sein Tor.Foto: Tom Weller/dpa/dpa

Leipzig vorerst Tabellenführer: Sieg bei heimschwachem VfB

Epoch Times2. Januar 2021 Aktualisiert: 2. Januar 2021 22:23
RB Leipzig hat zumindest für eine Nacht die Tabellenführung der Fußball-Bundesliga übernommen. Die Sachsen setzten sich am Samstag mit 1:0 (0:0) beim VfB Stuttgart durch und verpassten den Schwaben inmitten ihrer vereinseigenen Führungskrise…

RB Leipzig hat zumindest für eine Nacht die Tabellenführung der Fußball-Bundesliga übernommen. Die Sachsen setzten sich am Samstag mit 1:0 (0:0) beim VfB Stuttgart durch und verpassten den Schwaben inmitten ihrer vereinseigenen Führungskrise auch sportlich einen Dämpfer.

Spaniens Nationalspieler Dani Olmo (67. Minute) sorgte per Direktabnahme für den verdienten Sieg der Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann, die nun einen Punkt Vorsprung auf den FC Bayern hat. Allerdings würde den Münchnern am Sonntag (18.00 Uhr/Sky) gegen den FSV Mainz 05 schon ein Remis reichen, um wieder an RB vorbeizuziehen.

Die Stuttgarter bleiben damit weiter ohne Heimsieg in dieser Saison und rutschten auf den elften Tabellenplatz ab. Zudem kassierte nur der 1. FC Köln im eigenen Stadion bislang mehr Gegentore als Stuttgart. Halbwegs positive VfB-Nachrichten hatte es nur vor dem Anpfiff gegeben. In einem überraschenden Gespräch vor dem Spiel waren Vorstandschef Thomas Hitzlsperger und Präsident Claus Vogt in ihrem heftigen Streit einen Schritt aufeinander zugegangen.

Beide verfolgten die Partie sogar nebeneinander auf der Tribüne. Von einem „Gespräch unter Männern“, schrieb Vogt auf Twitter. „Waren nicht die besten Tage, die hinter uns liegen aber das heutige Gespräch mit @clausvogt1893 stimmt mich zuversichtlich, dass wir die anstehenden Aufgaben im Sinne des VfB lösen“, verkündete wiederum Hitzlsperger über seinen Twitter-Kanal.

Anschließend sahen beide zunächst ein Spiel, das einige Minuten brauchte, um Schwung aufzunehmen. Brenzlig wurde es das erste Mal nach 21 Minuten, als VfB-Verteidiger Pascal Stenzel Leipzigs Emil Forsberg im Strafraum foulte. Zum anschließenden Elfmeter trat der schwedische Nationalspieler selbst an – und scheiterte an Torwart Gregor Kobel, der den Ball mit seinem rechten Bein an die Unterkante der Latte lenkte. Damit fanden nun bereits zwei der vergangenen drei Leipziger Strafstöße nicht den Weg ins Tor.

Beide Mannschaften traten etwas ungewohnt jeweils mit einer Viererkette und äußerst kompakt an, weshalb die Partie zunächst weitgehend ohne spektakuläre Höhepunkte blieb. Erst nach der Pause wurde Leipzig auch chancentechnisch stärker. Amadou Haidara (47.) und Forsberg (48.) vergaben zunächst beste Gelegenheiten, erst Olmo machte es besser. Eine Flanke von Angeliño fälschte Stenzel zwar noch per Kopf ab, doch der Ball landete beim Spanier am langen Pfosten, und Olmo beförderte ihn aus wenigen Metern ins Tor. Stuttgart dagegen blieb diesmal überraschend harmlos. Die größte Chance vergab der vorgerückte Verteidiger Waldemar Anton (86.), der frei vor dem Tor am stark reagierenden RB-Keeper Peter Gulacsi scheiterte. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion