Foto: Twitter/Screenshot

Lionel Messi: Traf der Kicker den Jungen den er vor dem WM-Spiel ignorierte? (+ Foto, Video)

Epoch Times19. Juni 2014 Aktualisiert: 19. Juni 2014 15:36

Lionel Messi wurde scharf kritisiert, da er einen Jungen ignorierte, der ihm vor dem WM-Spiel, Argentinien gegen Bosnien, die Hand schütteln wollte. Vor dem Spiel schüttelten Messi und der Rest des Teams mit einigen Staatsbediensteten die Hände.

Der Barcelona-Stürmer ging in Richtung der Beamten, während eine Reihe von Kindern hinter ihnen stand. Einer der Jungs traute sich und stellte sich neben dem Beamten und streckte seine Hand in Richtung des Fußball-Profis. Messi schien das Kind jedoch zu ignorieren.


Es heißt, dass Messi dem Kind später noch die Hand schütteln wollte, aber der Junge war nicht mehr da. 

"Univision" und anderen Medien veröffentlichten daraufhin ein Bild, das Messi und einen Jungen zeigt. Ein Junge sitzt auf Messis Schoß und die beiden lächeln in die Kamera. "101 Great Goals" behauptet jedoch, dass der Junge nicht der war, der Messi die Hand schütteln wollte. Es heißt, das Kind war möglicherweise der Sohn des ehemaligen Fluminense-Spieler Deivid. Messi kommentierte nicht, wer der Jungen auf dem Foto war. Er bestand jedoch darauf, dass er das Kind nicht mit Absicht ignorierte. 

"Wie kann es sein, dass ich diesen Jungen nicht begrüßen wollen würde? Ich habe ihn einfach nicht gesehen", sagte er zu "Eurosport".

"In der Tat habe ich mit zwei anderen Kindern aus der Gruppe gesprochen. Ich würde so etwas niemals machen. Ich habe auch einen Neffen und einen kleinen Sohn. Ich würde so etwas niemals tun mit einem Jungen."

Laut der Website "www.soy502.com" ist Augustine Illescas, der Junge in dem Video, das Kleinste der 20 Kinder, die durch das Programm "Lebe deinen Traum" von McDonalds die Weltmeisterschaft besuchen konnten. 

In einem Video, das im Internet veröffentlicht wurde, fragte ihn sein Vater, was er machen würde, darauf hin sagte der Junge: "Ich packe und reise nach Brasilien um Messi zu treffen." (so)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN