Live-Stream Bundesliga 3. Spieltag: Live über Sky, Spielplan, Vorschau, Focus, wichtige Partie

Epoch Times12. September 2014 Aktualisiert: 12. September 2014 16:15

Der Bundesliga 3. Spieltag fängt heute Abend um 20:30 mit der Partie zwischen Bayer Leverkusen und Werder Bremen an. An diesem Wochenende werden neun Spiele stattfinden. 

Die Spiele der Bundesliga werden auf Sky live übertragen. Nur der Bezahlsender Sky Bundesliga HD besitzt die Rechte, um alle Spiele der 1. Bundesliga im Live-Stream oder TV zu zeigen. Bei den TV-Rechten von Sky handelt es sich weitestgehend um Exklusivrechte. 

Nachfolgend sind die aktuelle Liste der Fußballspiele die an diesem Wochenende vom Freitag den 12.09.2014 bis Sonntag den 14.09.2014 live im deutschen Fernsehen oder im Internet als Live-Stream übertragen werden. Bei den Live-Streams wurde eine Vorauswahl getroffen, wo man weitere Livestream-Übertragungen für diesen Tag finden kann. 

Weitere Infos zum TV Streaming Anbieter Magine TV erhälst du auf der Magine TV Webseite selbst oder auf der Magine TV Info Seite von fussballlive.tv. Wenn man sich über das Live Fußball-Angebot von Sky informieren möchtet und erfahren will in welchem Paket welche Fußballspiele gezeigt werden, ist diese Sky Info Seite auch hilfreich.

Zur Zeit kannst du bei Magine TV auch sportdigital für einen Monat kostenlos schauen. Dafür ist eine kostenlose Anmeldung bei Magine nötig, um einen Monat lang alle Sender die Magine zu bieten hat zu genießen. Das ganze ist natürlich kostenlos und ohne Verpflichtung nach dem kostenlosen Monaten eines der Angebote buchen zu müssen.

Bundesliga 3. Spieltag 2014/15 Fr. 12.09. bis So. 14.09.2014

Anpfiff Heim Gast Ergebnis
Fr. 20:30 Bayer Leverkusen Werder Bremen – : –
Sa. 15:30 Bayern München VfB Stuttgart – : –
Sa. 15:30 Borussia Dortmund SC Freiburg – : –
Sa. 15:30 1899 Hoffenheim VfL Wolfsburg – : –
Sa. 15:30 Hertha BSC FSV Mainz 05 – : –
Sa. 15:30 SC Paderborn 1.FC Köln – : –
Sa. 18:30 Borussia M’gladbach Schalke 04 – : –
So. 15:30 Eintracht Frankfurt FC Augsburg – : –
So. 17:30 Hannover 96 Hamburger SV – : –

Welche Partie dürfen Sie auf keinen Fall verpassen?  

FC Bayern gegen VfB Stuttgart, das Spiel soll man auf keinen Fall verpassen! Ein Besuch in Fröttmaning lohnt bereits wegen des lesenswerten Stadionhefts. Darin verurteilt Karl-Heinz Rummenigge die "schäbige Kampagne" der Medien. Guardiola hat viele Landsleute in den Verein geholt. Fünf Spanier sind im Bayern-Kader, zudem einige im Trainerstab. Man fragt, ob das so klug ist. Einige Zeitungen sprachen drastisch von einer spanischen Übernahme, gar einer Invasion. Das sei "Rassismus", schreibt Rummenigge und beruft sich auf die Charta der Vielfalt von Frank-Walter Steinmeier und Angela Merkel. Ein Wunder, dass er Martin Luther King und Gandhi ausgelassen hat.  "Wir alle wollen ein weltoffenes, buntes, vielfältiges Deutschland" schreibt Rummenigge. Das wünschen sich auch die Spanier. Blöd nur, dass sich der Bayern-Trainer Guardiola und seine katalanischen Landsleute gerade von diesem Spanien trennen wollen.

Guardiola: Bayern vor wichtigem Monat, Ribéry vor Debüt

Pep Guardiola möchte mit Bayern München in den bevorstehenden drei „Englischen Wochen“ mit sieben Spielen in der Fußball-Bundesliga und der Champions League angreifen.

„Dieser Monat ist wichtig“, sagte der Trainer. Er äußerte jedoch Respekt vor dem Startprogramm gegen den VfB Stuttgart am Samstag und danach gegen Manchester City: „Stuttgart ist nicht einfach – und Mittwoch spielen wir in der Champions League gegen den englischen Meister.“ Die Personalsituation hat sich leicht entspannt. So steht Franck Ribéry gegen Stuttgart vor seinem Saisondebüt. „Er hat die letzten zehn Tage trainiert, fast ohne Schmerzen“, berichtete Guardiola.

Aufsteiger Paderborn und Köln rocken die Bundesliga

Die Aufsteiger rocken die Bundesliga. Selbst Rekordmeister FC Bayern rangiert nach zwei Spieltagen in der Tabelle hinter Paderborn und Köln. Zur Verwunderung der Fachwelt wird das Duell der beiden vermeintlichen Underdogs am Samstag zum Tophit.

Anders als bei den schwach gestarteten arrivierten Clubs aus Gelsenkirchen, Wolfsburg, Stuttgart und Hamburg herrscht bei den Neulingen Euphorie. Der Blick auf die Tabelle, die Paderborn als Zweiten ausweist, bereitet Angreifer Elias Kachunga große Freude: „Viele hatten uns nicht auf der Rechnung. Aber wir haben in zwei Spielen nachgewiesen, dass wir mithalten können.“

Nach dem 2:2 gegen Mainz und dem 3:0 in Hamburg wollen die von André Breitenreiter als „krasseste Außenseiter der Bundesliga-Geschichte“ bezeichneten Paderborner gegen den Tabellenvierten aus Köln für den nächsten Coup sorgen. Bei aller Freude über den famosen Einstand im Fußball-Oberhaus wertete der SC-Trainer den Tabellenstand jedoch nur als Momentaufnahme: „Wir werden am Ende der Saison nicht auf dem zweiten Platz stehen. Das ist uns allen bewusst.“

Beide stiegen zwar gemeinsam auf, unterscheiden sich aber fundamental. Allein die größere Stadionkapazität und der höhere Fan-Zuspruch bieten den Kölnern bessere Möglichkeiten als den Ostwestfalen, deren Transferausgaben zu Saisonbeginn lediglich 1,8 Millionen Euro betrugen. Dennoch sieht Coach Peter Stöger seinen FC vor der ersten Bundesligapartie zwischen beiden Mannschaften nicht als Favorit: „Die Paderborner sind nicht die krassen Außenseiter, als die sie sich selbst darstellen.“ (dpa/mz)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN