Schachtar Donezk vs Bayern München: Zehn Bayern erhalten sich mit 0:0 Viertelfinal-Chance

Epoch Times18. Februar 2015 Aktualisiert: 18. Februar 2015 0:21

+++Update: Zehn Bayern erhalten sich mit 0:0 Viertelfinal-Chance+++

Im eisigen Lwiw hat sich der FC Bayern München in Unterzahl mit einem torlosen Unentschieden alle Chancen auf den Einzug ins Viertelfinale der Champions League erhalten.

In einem hitzig geführten Kampfspiel bei Schachtjor Donezk sah Xabi Alonso bei seinem 100. Einsatz in der Fußball-Königsklasse in der 66. Minute wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte. Mit zehn Mann rettete sich der Bundesliga-Spitzenreiter am Dienstag über die 90 Minuten und beendete damit vor 35 000 Zuschauern seine außergewöhnliche Ukraine-Mission mit dem Minimalziel. Im Achtelfinal-Rückspiel am 11. März ist gegen den Europa-League-Sieger von 2009 nun allerdings ein Sieg Pflicht für die Münchner.

Drei Tage nach dem locker herausgespielten 8:0-Schützenfest gegen den HSV machte es der ukrainische Champion den Bayern trotz seiner fehlenden Spielpraxis alles andere als leicht. Die Münchner waren zwar auch im ersten Champions-League-Spiel des Jahres das dominierende Team, ließen es aber bei ihren Offensivaktionen zu häufig an der nötigen Präzision fehlen.

Einen schwarzen Abend erlebte Xabi Alonso bei seinem Jubiläum in der Champions League. Der Spanier kam im Zweikampf mehrfach zu spät, handelte sich in der 24. Minute für eine Grätsche gegen Taison Gelb ein und musste nach etwas mehr als einer Stunde nach einem weiteren Foul an Alex Teixeira vom Feld. Da auch der etwas weiter vorgezogen operierende Bastian Schweinsteiger nicht richtig ins Spiel fand, blieb bei den Angriffsbemühungen der Münchner trotz 70 Prozent Ballbesitz in den ersten 45 Minuten vieles Stückwerk.

Trotz der frostigen Temperaturen um minus fünf Grad entwickelte sich ein hitziges Spiel, in dem die Bayern den mit sechs Brasilianern angetretenen ukrainischen Meister sofort gehörig unter Druck setzten. Gerade einmal 97 Sekunden waren gespielt, als Arjen Robben Schweinsteiger bediente, dessen Volleyschuss von der Strafraumgrenze knapp am Tor von Andrej Pjatow vorbeiflog. Wenig später missriet dem von Robben freigespielten Thomas Müller aus spitzem Winkel der Abschluss (11.).

Die fast ausgelassene Stimmung auf den Rängen im Ausweich-Spielort Lwiw wurde noch besser, als es Schachtjor nach 69 Tagen ohne Pflichtspiel allmählich gelang, sich mit Zweikampfhärte aus der Umklammerung der Münchner zu befreien. Im Spiel nach vorne ging allerdings auch von Torjäger Luiz Adriano kaum Gefahr aus. Der neunfache Champions-League-Torschütze machte gegen seine Bewacher Jerome Boateng und David Alaba keinen Stich. Bis auf einen Freistoß von Jaroslav Rakyskij hatte Manuel Neuer in der ersten Halbzeit nichts zu halten.

Dafür winkte den Bayern in der 31. Minute die Führung, als Ribéry den Ball auf Müller ablegte, der aus zehn Metern unkonzentriert über das Tor schoss. Ansonsten war von dem Franzosen, der nach seinem Kurzeinsatz gegen Hamburg wieder von Beginn an ran durfte, offensiv nicht viel zu sehen.

Unter dem Motto Warten auf den Fehler des Gegners stand die zweite Halbzeit, die erneut viele Scharmützel auf dem Rasen, aber kaum technisch feinen Fußball bot. Erst duellierte sich Ribéry mit Douglas Costa, der den Ellbogen ausfuhr, dann geriet Alonso mit Luiz Adriano im Zweikampf. Für einen vergleichsweise harmlosen Rempler musste der Spanier Mitte der zweiten Hälfte mit Gelb-Rot vom Feld, aber auch in Unterzahl behielt Pep Guardiolas Elf das Heft in der Hand.

 ++++++

Heute, Dienstag, den 17. Februar, starten die Champions League Achtelfinale Hinspiele 2014/2015. Heute finden zwei Spiele statt: Paris St. Germain vs FC Chelsea und Schachtar Donezk vs Bayern München. Die beiden Partien werden um 20:45 Uhr angepfiffen. Morgen finden weitere zwei Spiele statt: FC Basel vs FC Porto (20:45 Uhr) und FC Schalke 04 vs Real Madrid (20:45 Uhr). 

Bayern-Stars starten Ukraine-Trip mit mulmigem Gefühl

Ängstlich musste beim FC Bayern München keiner die fragwürdige Champions-League-Reise in die Ukraine antreten – mit gemischten Gefühlen schon.

Trainer Pep Guardiola sprach von einer „komischen Situation“, Weltmeister Thomas Müller bezeichnete es als „surreal“, am Dienstag im Ausweich-Spielort Lwiw zum Achtelfinal-Hinspiel gegen Schachtjor Donezk anzutreten. Einem Club, dessen Heimat in einem Kriegsgebiet liegt.

„Man fährt da nicht hin und schaltet alles aus“, erklärte auch Arjen Robben trotz der aktuellen Feuerpause. „Das ist schon im Kopf. Wir sind zwar Fußballspieler, aber zuallererst Menschen.“ Und Fußball ist nicht gerade das, was die Leute in der krisengeplagten Ukraine gerade zum Leben benötigen, auch nicht im mehr als 1000 Kilometer von Donezk entfernten Lwiw im ruhigen Westteil des Landes.

„Die UEFA hat entschieden, dass wir da spielen, wo wir jetzt spielen. Das haben wir zu akzeptieren“, erklärte Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge. Immerhin mache die Waffenruhe den heiklen Ausflug „ein Stück entspannter“. Guardiola zeigte sich in erster Linie „besorgt über die Situation der Leute, die in der Ukraine leben“. Für sie hofft er auf eine rasche Besserung der Umstände.

Der FC Bayern beschränkt seinen Ukraine-Trip zeitlich auf das nötigste. Das Abschlusstraining wurde noch in München absolviert; auch der zuletzt angeschlagene Xabi Alonso war dabei. Nach dem Spiel geht es mit dem Charterflieger direkt zurück, geplante Landung in München um 2.15 Uhr in der Nacht zum Mittwoch. Für Kapitän Bastian Schweinsteiger und seine Teamkollegen geht es trotz der ungewöhnlichen Bedingungen in erster Linie darum, einen Job zu erfüllen. „Die Situation dort ist anders, aber wir haben ein Spiel zu spielen. Darauf muss die Konzentration liegen“, sagte Nationalspieler Holger Badstuber.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Das 8:0 gegen den Hamburger SV gibt Rückenwind. Aber Übermut hat es bei Münchens Ballermännern nicht ausgelöst. „Das wird ein ganz anderes Spiel“, warnte Robert Lewandowski. „Wir sind bei den letzten 16 Mannschaften in Europa, das sagt schon genug“, meinte auch Robben, Bayerns derzeit wertvollster Akteur. „Die sind sehr gefährlich“, sagte der Niederländer über die mit 13 Brasilianern gespickte Mannschaft des ukrainischen Oligarchen Rinat Achmetow.

Die schnellen Brasilianer um Stürmer Luiz Adriano, mit neun Treffern führender Königsklassen-Torschütze, seien „sehr gefährlich bei Kontern“, sagte Robben und mahnte: „Wir müssen unsere Leistung bringen, sonst wird es nichts.“ Bayern-Coach Guardiola kennt Schachtjor bestens, fünfmal hat er mit dem FC Barcelona gegen den Serienmeister der Ukraine gespielt. „Sie spielen seit Jahren mit der gleichen Idee, mit einer überragenden Innenverteidigung und überragenden brasilianischen Offensivspielern“, sagte Guardiola.

Die sportliche Form und mentale Verfassung des Gegners sind dennoch nicht einzuschätzen. Erst Ende des Monats wird in der Ukraine die Meisterschaft fortgesetzt. In der Winterpause tourte das Team durch Brasilien und Spanien, der Feinschliff erfolgte in Kiew. „Natürlich ist Bayern Favorit, aber im Fußball ist alles möglich“, sagte Trainer Mircea Lucescu vor dem Heimspiel, das für den Serienmeister der Ukraine in Wahrheit keines ist.

Die Bayern wollen schon auswärts möglichst viel klarmachen. „Es wäre gut, wenn wir gewinnen“, äußerte Lewandowski. Guardiola hat durch die rechtzeitigen Comebacks von Franck Ribéry, Badstuber und Rafinha wieder mehr Auswahl in Abwehr und Angriff. Auch Xabi Alonso und Weltmeister Jérome Boateng, die bei der Torgala gegen den HSV angeschlagen bzw. gesperrt gefehlt hatten, stehen wieder zur Verfügung. Xabi Alonso könnte ausgerechnet in einem Land im Ausnahmezustand sein 100. Champions-League-Spiel bestreiten.

Müller vor Donezk-Spiel: «Situation irgendwie surreal»

Thomas Müller hat vor dem Champions-League-Spiel gegen Schachtjor Donezk ein „ganz komisches Gefühl“.

Es sei „schwer zu begreifen und ein eigenartiges Empfinden, gegen eine Mannschaft zu spielen, die in einem Kriegsgebiet beheimatet ist“, sagte der Torjäger des FC Bayern München dem „Kicker“ vor der Partie am Dienstag.

Das Achtelfinal-Hinspiel wird wegen des Konflikts in der Ostukraine nicht in Donezk, sondern in Lwiw im Westen des Landes ausgetragen. „Es ist seltsam, dass man Champions League spielt und dazu in eine andere Stadt ausweichen muss“, sagte Müller.

Die Mannschaft des FC Bayern wollte die Reise nach Lwiw erst am Montagnachmittag antreten. Nach der Partie geht es noch in der Nacht zurück nach München. „Diese Situation ist irgendwie surreal. Man weiß, dass dort dieser schreckliche Krieg ist, realisiert es aber nicht so, weil man so eine schlimme Situation nicht kennt – Gott sei Dank nicht kennt“, beschrieb Müller seine Gefühlslage.

Der 25-Jährige warnte vor Erwartungen, der Sport oder die Vereine sollten in politische Fragen eingreifen. „Andererseits dürfen und können wir Fußballer die Augen vor so gravierenden Problemen nicht verschließen“, sagte Müller.

Champions League Achtelfinale Hinspiele im Live-Übertragung auf Sky und online Live-Stream

Alle Spiele der UEFA Champions League werden auf Sky live übertragen. Nur der Bezahlsender Sky Bundesliga HD besitzt die Rechte, um alle Spiele der Champions League im Live-Stream oder TV zu zeigen. Bei den TV-Rechten von Sky handelt es sich weitestgehend um Exklusivrechte. 

Wenn man sich über das Live Fußball-Angebot von Sky informieren möchtet und erfahren will, in welchem Paket welche Fußballspiele gezeigt werden, ist diese Sky Info Seite auch hilfreich.

Live-Stream auf Sky Go

Sky-Kunden, die unterwegs sind, müssen natürlich nicht auf die Champions League verzichten. Mit dem Live-Stream Sky Go gibt es die Champions League in Echtzeit auf das Smartphone, Tablet oder den Laptop. Sky Go steht im Google Play Store für Android und für Apple-Geräte im iTunes-Store zum kostenlos zum Download bereit. 

Schachtar Donezk vs Bayern München im Live-Stream über Sky Go 

Natürlich wissen die Bayern, dass sie gegen Donezk hoher Favorit sind. Doch damit Hochmut nicht vor dem Fall kommt, kämpfen in München die üblichen Verdächtigen vehement gegen Hochmut an: "Wer sich gegen Bilbao durchgesetzt hat, muss Klasse haben", mahnt etwa Matthias Sammer, "mit Luiz Adriano haben sie den Top-Torjäger der Champions League derzeit. Wir haben Respekt." Der FCB-Vorstand betont allerdings auch: "Wir wollen uns aber auf jeden Fall durchsetzen." Dem hält Schachtar-Kapitän Darijo Srna entgegen: "Bayern ist Favorit. Na und? Wir haben keine Angst und geben alles!" Wegen des Krieges in der Ost-Ukraine findet das Hinspiel in Lwiw im Westen des Landes statt. Kommentar: Kai Dittmann.

Hier geht es zum Live-Stream des Spiels Schachtar Donezk vs FC Bayern München über Sky Go. Die Sendezeit ist von 19 bis 22:45 Uhr. 

Spielplan und Ergebnisse

Champions League Achtelfinale Hinspiele 2014/2015
Di. 17.02. und Mi. 18.02.2015 

Anpfiff           Heim                           Gast                               Erg.
Di. 20:45 Paris St. Germain     FC Chelsea   -:-
Di. 20:45 Schachtar Donezk    Bayern München -:-
Mi. 20:45 FC Basel FC Porto  -:-
Mi. 20:45 FC Schalke 04 Real Madrid -:-

Di. 24.02. und Mi. 25.02.2015 

Anpfiff           Heim                           Gast                               Erg.
Di. 20:45 Manchester City     FC Barcelona   -:-
Di. 20:45 Juventus Turin   Borussia Dortmund -:-
Mi. 20:45 FC Arsenal AS Monaco  -:-
Mi. 20:45 Bayer Leverkusen Atletico Madrid -:-


Überblicke des Spielplans der Champions League 2014/15

Achtelfinale, Di. 17.02 und Mi. 18.02.2015 und Di. 24.02. und Mi. 25.02.2015

Achtelfinale, Di. 10.03 und Mi. 11.03.2015 und Di. 17.03 und Mi. 18.03.2015

Viertelfinale, Di. 14.04 und Mi. 15.04.2015 und Di. 21.04 und Mi. 22.04.2015

Halbfinale, Di. 05.05. und Mi. 06.05.2015 und Di. 12.05. und 13.05.2015

Final, Sa. 06.06.2015 

(dpa/mz)