Jogi LöwFoto: über dts Nachrichtenagentur

Löw beruft drei Neulinge in DFB-Kader

Epoch Times29. August 2018 Aktualisiert: 29. August 2018 13:20

Bundestrainer Joachim Löw hat den Kader für die kommenden Länderspiele gegen Frankreich und Peru benannt. Mit Thilo Kehrer (Paris Saint-Germain), Nico Schulz (TSG Hoffenheim) und Kai Havertz (Bayer Leverkusen) gehören drei Neulinge zum Kreis der Nationalmannschaft, teilte der Bundestrainer am Mittwochmittag in München mit. Mit Jonathan Tah (Bayer Leverkusen), Leroy Sané (Manchester City) und Nils Petersen (SC Freiburg) kehren zudem drei Spieler ins DFB-Team zurück.

Sami Khedira gehört im Gegensatz zu insgesamt 17 WM-Fahrern nicht zum Aufgebot. „Was die nahe Zukunft betrifft, ist es wichtig, dass wir in der Mannschaft Veränderungen vornehmen“, sagte Löw bei der Kaderbekanntgabe. „Wir müssen nun den richtigen Mix finden zwischen erfahrenen und jungen, dynamischen, hungrigen Spielern.“ Der Budnestrainer versprach, dass die Mannschaft „ganz anders auftreten“ werde, als bei der WM in Russland. Das DFB-Team spielt am 6. September in der neuen Uefa Nations League gegen Weltmeister Frankreich. Am 9. September findet das Länderspiel gegen Peru statt. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion