Messi gewinnt zum fünften Mal den „Goldenen Schuh“!

Epoch Times22. May 2018 Aktualisiert: 22. Mai 2018 14:57
Mit 3 Treffern weniger als in der letzten Spielzeit 2016/17, jedoch mit 2 mehr als Mo Salah vom FC Liverpool ging der diesjährige "Goldene Schuh" wieder an Lionel Messi.

Die argentinische Fußball-Ikone Lionel Messi hat zum fünften Mal den „Goldenen Schuh“ für Europas treffsichersten Torschützen gewonnen. Der fünfmalige Weltfußballer erzielte für seinen Klub FC Barcelona beim Titelgewinn in La Liga 34 Tore und verwies mit 68 Punkten Mohamed Salah vom FC Liverpool auf Rang zwei. Der Ägypter kam auf 32 Tore (64 Punkte) und stellte damit einen Premier-League-Rekord auf. Platz drei ging an Tottenham-Stürmer Harry Kane, der 30 Tore (60 Punkte) erzielte. Dies gab kicker.de bekannt.

Zur Ermittlung der Rangliste wird die Anzahl der Tore mit einem Faktor multipliziert, der sich nach der Liga-Stärke richtet. Die fünf großen Ligen in Deutschland, Spanien, England, Italien und Frankreich erhalten dabei den Faktor zwei.

Aus diesem Grund taucht der Brasilianer Jonas vom portugiesischen Klub Benfica Lissabon nicht unter den ersten Drei auf. Jonas erzielte wie Messi 34 Tore, der Faktor der portugiesischen Liga beträgt jedoch nur 1,5. Die 51 Punkte bringen Jonas auf den neunten Platz.

Bundesliga-Torschützenkönig Robert Lewandowski (Bayern München) belegte mit 29 Toren den geteilten vierten Platz, zusammen mit Mauro Icardi (Inter Mailand) und dem Ex-Dortmunder Ciro Immobile (Lazio Rom). Weltfußballer Cristiano Ronaldo kam in der spanischen Liga auf 26 Tore und damit auf den achten Platz.

Bester deutscher Stürmer wurde Nils Petersen mit 15 Toren. Der Freiburger, der überraschend in den vorläufigen WM-Kader der deutschen Nationalmannschaft berufen wurde, belegte den geteilten 45. Platz.

SID / (rm)

Themen
Panorama
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion