Die Nürnberger gewann erstmals nach sechs Partien ohne Sieg.Foto: Daniel Karmann/dpa

Nürnberg siegt – Schäfer: «Es ist was im Kommen hier»

Epoch Times24. November 2015 Aktualisiert: 24. November 2015 12:52
Die Aussicht auf ein paar Tage mit Muskelkater nahm Nürnbergs Torwartroutinier Raphael Schäfer nach seinem Blitzcomeback beim Sieg gegen Eintracht Braunschweig gelassen hin. „Die Schmerzen werden jetzt schon kommen, das ist bei einem 36-jährigen Kadaver ganz normal“, scherzte er.

Von allen Seiten empfing Schäfer am Montagabend Glückwünsche und Schulterklopfer. Der Keeper strahlte dabei trotz seines geschundenen Körpers übers ganze Gesicht. Nachdem der Oldie zuletzt nicht mehr die erste Wahl von Trainer René Weiler gewesen war, schaffte die Mannschaft mit ihm im Kasten endlich einen erlösenden 2:1-Sieg nach zuletzt sechs Partien ohne Dreier in der 2. Fußball-Bundesliga.

Es war kein glanzvoller Auftritt, aber ein effektiver. „Es war ein mäßiges bis schlechtes Spiel von uns“, meinte Weiler sogar, pflichtete ansonsten aber ganz seinem Keeper bei. „Das ist definitiv einfach mal wichtig, dass man diesen Dreier einfährt. Mit den Unentschieden bewegt man sich immer irgendwo in der Mitte, kommt nicht vom Fleck, kommt nicht nach oben, wo man auch mal ein bisschen dran schnuppern will“, berichtete Schäfer, der auch in den nächsten Spielen das Tor hüten soll.

Durch den Erfolg gegen den jetzigen Tabellennachbarn schoben sich die Nürnberger bis auf Rang acht vor und wahrten die geringen Chancen auf das ewige Nürnberger Ziel, die Bundesliga-Rückkehr. „Es ist ja nicht so, dass wir sagen: Wir sind der große Aufstiegsfavorit“, betonte Schäfer: „Aber es kann in der Liga doch noch viel passieren.“ Nach oben zu schielen sei durchaus erlaubt, befand er. Zwar trennen die Franken gerade acht Zähler vom Abstiegs-Relegationsrang. Aber zu den Top 3 sind es eben auch nur fünf Punkte. Zumindest das vorzeitige Abdriften ins Niemandsland der Tabelle im zweiten Zweitligajahr nach dem Bundesligaabstieg ist erst einmal abgewehrt.

„Die Liga ist so eng, das ist ja unglaublich“, befand Siegtorschütze Guido Burgstaller. Der fränkische Topscorer stand an diesem Abend symptomatisch für seine Mannschaft: Auch er hatte zuletzt schon bessere Spiele gemacht; Trainer Weiler hatte sogar mit dem Gedanken gespielt, ihn auszuwechseln. „Man kann nicht immer gut spielen, das haben wir in den letzten Spielen oft genug gemacht und nicht gewonnen“, sagte Burgstaller. „Heute war das Quäntchen Glück auch einmal auf unserer Seite.“ So gelang ihm nach dem Führungstreffer durch Sebastian Kerk (33. Minute) und dem Ausgleich von Nik Omladic (53.) sechs Minuten vor Schluss noch das umjubelte 2:1.

Mit dem Sieg wolle sich sein Team „wieder ein bisschen voranpushen“, betonte der Österreicher mit Blick auf die zwei Hochkaräter St. Pauli und Tabellenführer Freiburg im vorweihnachtlichen Restprogramm. Beim schweren Auswärtsspiel gegen den Tabellendritten aus Hamburg am Sonntag soll die Serie ungeschlagener Spiele ausgebaut werden.

„Es ist was im Kommen beim 1. FC Nürnberg, auch wenn das Zeit braucht“, befand Routinier Schäfer, der sein Karriereende zum Saisonende bereits verkündet hat. „Meine Zeit hier läuft sowieso ab“, sagte er. Mit seiner Erfahrung möchte er der Mannschaft aber bis dahin noch Sicherheit geben. Über überraschende Einsätze zum Karriereende hin freuen sich außerdem seine Kinder. „So bekommen die auch mal wieder Weihnachtsgeschenke“, scherzte Schäfer.

(dpa)

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion