Der Freiburger Lucas Höler (M.) im Zweikampf mit dem Frankfurter Tuta.Foto: Philipp von Ditfurth/dpa/dpa

Nur Remis – Frankfurter Siegesserie endet in Freiburg

Epoch Times20. Januar 2021 Aktualisiert: 20. Januar 2021 22:25
Joker Nils Petersen trifft wieder, aber ein Eigentor bringt den SC Freiburg noch um den erhofften Heimsieg. Dank einer Steigerung nach der Pause wären drei Punkte durchaus drin gewesen. Trotz zweier Auswärtstore müssen sich die Gäste mit einem Remis begnügen.

Die Erfolgsserie von Eintracht Frankfurt in der Fußball-Bundesliga ist vorerst gestoppt. Nach vier Siegen in Folge kamen die Hessen nicht über ein 2:2 (1:1) beim SC Freiburg hinaus.

Amin Younes hatte den Gästen mit seinem Tor in der sechsten Minute einen Traumstart beschert, Freiburgs Roland Sallai (32.) aber noch vor der Pause ausgeglichen. Im zweiten Durchgang drehte der eingewechselte Nils Petersen (63.) die Partie zunächst zugunsten des Sport-Clubs, ehe Keven Schlotterbeck per Eigentor (75.) unfreiwillig noch für ein Remis sorgte. In der Tabelle bleibt die Eintracht in Schlagdistanz zu den Euroapokalplätzen, Freiburg beendet die Hinrunde direkt dahinter auf Rang neun.

Die Frankfurter, bei denen der Brasilianer Tuta den Platz des nach Argentinien zurückgekehrten David Abraham auf der rechten Abwehrseite einnahm, begannen forsch und nutzten gleich ihre erste Chance zur Führung. Nach Zuspiel von Djibril Sow drehte sich Younes an der Strafraumgrenze und schob den Ball unbedrängt ins linke untere Eck. Sechs Minuten später zielte Sow etwas zu hoch. Auf der anderen Seite wurde Ermedin Demirovic gerade noch am Schuss gehindert (13.).

So richtig gefährlich wurden die Freiburger aber erst nach einer guten halben Stunde. Demirovic bediente Sallai, der von der rechten Seite in den Sechzehner einzog und den Ball schön über Gäste-Keeper Kevin Trapp hinweg ins linke Eck hob. Kurz zuvor hatte Aymen Barkok bei einer Frankfurter Großchance im Abseits gestanden (30.). Die Hessen blieben das aktivere Team und hätten vor der Pause erneut in Führung gehen können, Torjäger André Silva scheiterte aber am stark parierenden Florian Müller (39.). In der Nachspielzeit der ersten Hälfte rettete Freiburgs Torhüter dann auch noch gegen Barkok.

Auch der zweite Durchgang begann mit einer guten Möglichkeit für die Gäste. Der zur Pause eingewechselte Daichi Kamada traf nach rund 30 Sekunden aber den Ball nicht richtig. Besser machte es eine gute Viertelstunde später der Freiburger Rekord-Joker Petersen. Nach einem Freistoß der Hausherren bekam die Eintracht den Ball nicht hinten raus – und der 32-Jährige traf keine fünf Minuten nach seiner Hereinnahme mit einem sehenswerten Volleyschuss.

Frankfurts Trainer Adi Hütter reagierte und brachte Rückkehrer Luka Jovic, der bei seinem Comeback gegen Schalke (3:1) am Sonntag doppelt getroffen hatte. Für den Ausgleich sorgte aber ein Freiburger: Nachdem Kamada den Ball in den Fünfmeterraum gebracht hatte, lenkte ihn Verteidiger Schlotterbeck im Fallen ins eigene Netz. Acht Minuten vor Schluss forderten die Badener nach einem Schubser gegen Demirovic Elfmeter – bekamen ihn aber nicht. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion