Infantino (l.) und Putin mit Handshake am Roten PlatzFoto: SPUTNIK/SID

Putin und Infantino besuchen Fußballspiel auf dem Roten Platz

Epoch Times28. Juni 2018 Aktualisiert: 28. Juni 2018 14:15

Russlands Staatsoberhaupt Wladimir Putin hat die WM-Bühne einmal mehr zur Selbstinszenierung genutzt. Gemeinsam mit FIFA-Präsident Gianni Infantino führte der Kremlchef am Donnerstag bei einem Showmatch von Fußball-Ikonen und Waisenkindern auf dem Roten Platz in Moskau den Anstoß aus. Putin war zuvor beim Eröffnungsspiel und beim FIFA-Kongress vor Turnierbeginn öffentlich aufgetreten.

Bei der Partie, an der unter anderem die spanischen Ex-Weltmeister Iker Casillas und Carles Puyol mitwirkten, standen Deutschlands Rekordnationalspieler Lothar Matthäus und Brasiliens Stürmerlegende Ronaldo als Trainer an der Seitenlinie.

Infantino lobte bei dieser Gelegenheit einmal mehr WM-Ausrichter Russland: „Schauen sie sich in der Stadt um. Männer und Frauen, Jungen und Mädchen tragen verschiedene Trikots und feiern zusammen.“ Das überraschende WM-Aus von Weltmeister Deutschland wollte der Schweizer nicht näher kommentieren. „Das ist Fußball“, sagte er kurz angebunden.

Genauer wurde Matthäus. Für den Weltmeister von 1990 sind Konsequenzen unabdingbar. „Es muss sich etwas ändern“, sagte der 57-Jährige: „Die Leistung der Mannschaft war nicht in Ordnung. Einige Spieler waren meiner Meinung nach müde, sie waren nicht auf das Turnier fokussiert.“ Die Deutschen waren am Mittwoch nach einem 0:2 gegen Südkorea in der Vorrunde gescheitert, während die Russen im Achtelfinale am Sonntag (16.00 Uhr MESZ) auf Spanien treffen.

(Moskau (SID) (AFP))



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion