Der VfL Wolfsburg setzte sich beim FC Schalke 04 durch.Foto: Martin Meissner/Pool AP/dpa/dpa

Schalke nach Niederlage gegen Wolfsburg 24 Spiele sieglos

Epoch Times21. November 2020 Aktualisiert: 21. November 2020 17:28
Die Horror-Serie des FC-Schalke 04 geht weiter. Am 8. Spieltag kassierte der stolze Traditionsclub beim 0:2 (0:2) gegen den VfL Wolfsburg nach schlimmer erster und ordentlicher zweiter Halbzeit die nächste ernüchternde Niederlage.Eine längere…

Die Horror-Serie des FC-Schalke 04 geht weiter. Am 8. Spieltag kassierte der stolze Traditionsclub beim 0:2 (0:2) gegen den VfL Wolfsburg nach schlimmer erster und ordentlicher zweiter Halbzeit die nächste ernüchternde Niederlage.

Eine längere Serie als die nun 24 Schalker Spiele ohne Sieg legte nur Tasmania Berlin vor 55 Jahren mit 31 Partien ohne Erfolg hin. Auch der neue Trainer Manuel Baum hat in den sechs Spielen seiner Amtszeit noch keine Wende gebracht, obwohl unter ihm alle drei Punkte geholt wurden. Trotzdem stehen die Königsblauen auf einem Abstiegsplatz und haben ein verheerendes Torverhältnis von 5:24.

Wolfsburg ist dagegen in dieser Saison noch ungeschlagen und ließ nach dreimal 1:1 nun auch den ersten Auswärtssieg folgen. Dem Schulterschluss der Vereinsführung mit Trainer Oliver Glasner nach zwischenzeitlichen Unstimmigkeiten ließ die Mannschaft nun ein klares sportliches Zeichen folgen. Wout Weghorst mit seinem frühesten Bundesliga-Tor (3.) und der starke Xaver Schlager (24.) mit seinem ersten Auswärtstreffer in der Bundesliga sicherten früh den Erfolg.

Die Schalker konnten nach eineinhalb Monaten wieder auf Nationalspieler Suat Serdar zurückgreifen, begannen mit Mark Uth als hängender zweiter Spitze – und wurden doch eiskalt erwischt. Nach einem Eckball von Maximilian Arnold köpfte Weghorst die frühe Gästeführung. Frederik Rönnow hatte nach seiner Ernennung zur offiziellen Nummer eins noch keinen Ball in der Hand, da musste er schon hinter sich greifen.

Für den VfL war es das schnellste Tor seit zweieinhalb Jahren. Und Weghorst legte fast direkt nach, sein Schuss in der siebten Minute ging aber ans Außennetz. Überhaupt waren die Wolfsburger, die in den ersten drei Auswärtsspielen der Saison jeweils eine Führung verspielt hatten, darum bemüht, die verunsicherten Schalker gleich zu überrollen. Rönnow verhinderte gegen Neu-Nationalspieler Ridle Baku aus spitzem Winkel (14.) und bei einem Kopfball von Renato Steffen (20.) zunächst das 0:2. Als Schlager nach einer starken Kombination nahezu ohne Gegnerdruck abschloss, fiel es dann doch.

Baum versuchte nun alles. Er stellte auf Viererkette um. Er nahm in der 38. Minute den katastrophal und aufreizend lässig spielenden Amine Harit vom Platz und wechselte zur Pause mit Steven Skrzybski für Benjamin Stambouli nochmal offensiv. Schalke war nun deutlich stabiler und kam auch zu ordentlichen Chancen wie durch Goncalo Paciencia (46./67.), Benito Raman traf sogar die Latte (90.). Wirklich auf der Kippe stand das Spiel aber nicht. Rönnow wurde auf der Gegenseite endgültig zum besten Schalker, als er einen Schuss von Weghorst aus drei Metern mit starkem Reflex parierte (63.). (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion