Bremens Niclas Füllkrug (l) bejubelt sein erstes Tor des Abends.Foto: Guido Kirchner/dpa/dpa

Schalkes Wagner nach Niederlage gegen Bremen vor dem Aus

Epoch Times26. September 2020 Aktualisiert: 26. September 2020 20:27
Kein Sieg, kein Punkt - und wahrscheinlich auch keine Zukunft für Trainer David Wagner: Nach einer weiteren demütigenden Niederlage muss der Trainer des FC Schalke 04 schon nach dem zweiten Spieltag der Fußball-Bundesliga akut um seinen Job…

Kein Sieg, kein Punkt – und wahrscheinlich auch keine Zukunft für Trainer David Wagner: Nach einer weiteren demütigenden Niederlage muss der Trainer des FC Schalke 04 schon nach dem zweiten Spieltag der Fußball-Bundesliga akut um seinen Job bangen.

Nach dem 0:8 zum Auftakt beim FC Bayern München verloren die Schalker im eigenen Stadion das Krisen-Duell mit Werder Bremen 1:3 (0:2) und zeigten wie schon in der Vorwoche erschreckend wenig Gegenwehr. Seit 18 Spielen und acht Monaten wartet der Tabellenletzte nun schon auf einen Sieg.

Bremen, das auf dem Weg zum Last-Minute-Klassenerhalt in der Vorsaison im Mai schon mit 1:0 auf Schalke gewann, und Trainer Florian Kohfeldt dürfen nach dem 1:4-Fehlstart gegen Hertha BSC dagegen aufatmen. Niclas Füllkrug führte Werder nach Standard-Situationen von Ludwig Augustinsson (22./37.) und mit einem Foulelfmeter (59.) zum Sieg. Mark Uth (90.+3) gelang nur noch das 1:3.

Für Diskussionen sorgte Schalkes Abwehrspieler Ozan Kabak, der – von den Fernseh-Kameras eingefangen – in Richtung des am Boden liegenden Augustinsson spuckte. „Das war Absicht, eine bewusste Aktion“, sagte Sky-Experte Lothar Matthäus. „Als Spieler angespuckt zu werden, ist das Schlimmste. Ich hoffe, dass er noch bestraft wird.“ In der 84. Minute sah Kabak wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot und sorgte damit für die negative Schlusspointe unter einen Abend zum Vergessen.

Das Spiel musste wegen der Corona-Zahlen kurzfristig ohne Zuschauer ausgetragen werden, Schalke hatte mit etwa 11.000 Besuchern geplant. Im Endeffekt blieb den Königsblauen zumindest der Frust und die Wut der Anhänger erspart.

Wagner konnte erstmals seit mehr als sieben Monaten wieder auf Kapitän Omar Mascarell zurückgreifen. Zudem brachte er Benito Raman und Nassim Boujellab. Kohfeldt ersetzte gleich vier Spieler. Die Verunsicherung und Nervosität war auf beiden Seiten von Beginn an greifbar. Bezeichnend, dass das 0:1 durch eine aus Schalker Sicht völlig unnötige Standard-Situation fiel: Keeper Ralf Fährmann ging mit der Hand an einen Schuss von Augustinsson, der weit vorbeigegangen wäre. Die Ecke brachte Augustinsson rein, Sargent verlängerte per Kopf und Füllkrug schob völlig ungedeckt ein.

Der auf der Linie stehende Mark Uth hob den Arm, obwohl für jeden erkennbar er das Abseits aufgelöst hatte.

Die Schalker agierten nun noch verunsicherter, Werder wurde stabiler. Auffällig war vor allem Linksverteidiger Augustinsson. Wie schon die Bayern in der Vorwoche nutzte Schalkes Gegner die Unsicherheit des zum Rechtsverteidiger umgeschulten Nationalspielers Sebastian Rudy. Doch auch die Innenverteidiger Stambouli und Kabak waren nicht auf der Höhe. Bremens zweites Tor fiel leichter als im Training: Ein einfacher Freistoß – und Füllkrug durfte einköpfen.

Zur Pause wechselte Wagner doppelt, unter anderem kam Routinier Vedad Ibisevic (36) zu seinem Debüt im Schalke-Trikot. Schalke schien nun mental zurück im Spiel, kam zu Chancen, vergab sie aber kläglich. Ibisevic köpfte fast so freistehend wie zuvor Füllkrug vorbei (53.), Nassim Boujellab schoss in bester Position daneben (55.). Kabaks völlig unnötiges Foul gegen Füllkrug, der den Elfmeter selbst verwandelte, machte die leise Hoffnung kaputt. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion