Tor oder nicht Tor?

Von 8. April 2006 Aktualisiert: 8. April 2006 17:09
Mikrotechnik-Experten diskutieren auf Hannover Messe neue Hightech-Anwendungen für Sport und Freizeit

Hätte es 1966 schon Mikrochips gegeben, wäre Deutschland im Endspiel gegen England Fußballweltmeister geworden – so sehen im WM-Jahr 2006 zumindest deutsche Sportexperten das legendäre „Wembley-Tor“ von damals. Oftmals ist sich der Schiedsrichter nicht sicher: Hat der Ball tatsächlich die Torlinie überquert? Was für das menschliche Auge zu schnell geht, könnte in Zukunft ein Mikrochip im Fußball erfassen. Anlässlich der Fußball-WM 2006 werden diese und weitere futuristische Anwendungen von Mikrosystemtechnik im Sport- und Freizeitbereich auf dem Forum „Innovations for Industry“ der Hannover Messe diskutiert. Organisiert vom IVAM Fachverband für Mikrotechnik, werden hier vom 24. bis zum 28. April 2006 im Rahmen der MicroTechnology innovative Produkte und Branchentrends präsentiert. Etliche Redner sind gleichzeitig auf dem IVAM-Gemeinschaftsstand Produktmarkt Mikrotechnik vertreten – eine Übersicht der Beiträge gibt es auf http://www.ivam.de > Messen/Veranstaltungen.

Ob Mikrochip im Fußball, Minicomputer im Golfball oder Drucksensor im Schweizer Fahrtenmesser – aus Anlass der Fußballweltmeisterschaft verwandelt sich das Forum „Innovations for Industry“ am 28. April von 11 bis 14 Uhr in eine Demonstrations- und Diskussionsarena für MST-Anwendungen in Sport und Freizeit. Gäste aus der Medizin werden gemeinsam mit Entwicklern und Anwendern über Zukunftsszenarien und Entwicklungspotentiale der MST sprechen. Organisiert wird das Special von der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH (VDI/VDE-IT). Die Besucher können verschiedene Anwendungen vor Ort selbst ausprobieren.

Das Forum befindet sich gegenüber dem IVAM-Gemeinschaftsstand Produktmarkt Mikrotechnik in Halle 15, Stand D 36. Details finden Sie auch unter http://www.ivam.de > Messen/Termine; Fragen zum Forum beantwortet Verena Balzert (+49 231 9742 169, [email protected]).

Über IVAM:

IVAM, der Fachverband für Mikrotechnik, ist eine internationale Interessengemeinschaft von Unternehmen und Instituten aus der Mikrosystemtechnik. Derzeit sind 169 Unternehmen und Institute aus zwölf Ländern in Europa, Asien und den USA Mitglied bei IVAM.

Als kommunikative Brücke zwischen Anbietern und Anwendern von mikrotechnischen Produkten und damit verbundenen Dienstleistungen vermarktet IVAM Wettbewerbsvorteile durch Technologiemarketing. Lobbyarbeit für kleine und mittelständische Unternehmen, Aus- und Weiterbildungsprojekte und weltweites Networking runden das Tätigkeitsprofil von IVAM ab.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion