Ungarische Fußballfans.Foto: Alex Pantling/Getty Images

Ungarn will Nationalfarben für Stadien: „Lasst uns alle Stadien rot-weiß-grün färben!“

Epoch Times23. Juni 2021 Aktualisiert: 23. Juni 2021 13:23

Als Reaktion auf die Pläne für eine Regenbogen-Beleuchtung der Münchner EM-Arena während der Partie Deutschland gegen Ungarn planen mehrere ungarische Vereine eine Gegenaktion. Der Präsident von Ungarns größtem Fußballklub Ferencvaros Budapest, Gabor Kubatov, rief dazu auf, alle Stadien am Mittwochabend in den Nationalfarben zu beleuchten. „Lasst uns alle Stadien rot-weiß-grün färben!“, schrieb Kubatov, der zugleich Vizechef der rechtskonservativen Regierungspartei Fidesz ist, auf Facebook.

Der Aktion schlossen sich bislang unter anderem die Vereine MTK Budapest und DVSC aus Debrecen an. Der Direktor der ungarischen Staatsoper kündigte an, ein Konzertgebäude in Budapest in den ungarischen Nationalfarben anzuleuchten.

Die Europäische Fußball-Union (Uefa) hatte es am Dienstag untersagt, die Münchner Arena beim Vorrundenspiel der DFB-Elf gegen Ungarn in den Regenbogenfarben erstrahlen zu lassen. Aufgrund des politischen Kontextes müsse der Antrag abgelehnt werden, erklärte die Uefa.

Ungarns Parlament hatte am Dienstag vergangener Woche ein von der Fidesz-Partei eingebrachtes Gesetz verabschiedet, das Werbung für Homosexualität oder Geschlechtsangleichungen bei Minderjährigen verbietet.

Aus Protest gegen die Uefa-Entscheidung werden mehrere deutsche Fußballarenen am Mittwochabend in Regenbogenfarben leuchten, darunter das Berliner Olympiastadion sowie die Bundesligastadien in Frankfurt, Köln und Wolfsburg. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion