Union ärgert sich über verschenkte Punkte

Epoch Times24. Oktober 2020 Aktualisiert: 24. Oktober 2020 18:28
Union Berlin verpasst nach 22 Torschüssen einen durchaus verdienten Sieg in der Fußball-Bundesliga gegen Freiburg. Für Freude sorgt die Unterstützung der Fans im Stadion An der Alten Försterei.

Auf der Ehrenrunde ihrer Mannschaft gaben die Fans des 1. FC Union Berlin ein letztes Mal alles. Auch wenn es beim 1:1 (1:1) gegen den SC Freiburg nichts mit dem erhofften zweiten Saisonsieg wurde, feierten die rund 4500 Anhänger ihre Eisernen mit rhythmischem Klatschen.

Nur im Stadion An der Alten Försterei im Corona-Hotspot Berlin waren in der Fußball-Bundesliga unter strengen Hygieneregeln mehr als 1000 Zuschauer zugelassen – allerdings waren Gesänge verboten. Die Berliner Spieler applaudierten den Anhängern auf dem Weg in die Kabine zurück, waren aber keineswegs mit sich zufrieden.

„Das ärgert uns schon, dass wir nicht drei Punkte hier behalten“, sagte Union-Profi Marvin Friedrich: „Wir waren über 90 Minuten die bessere Mannschaft.“ Torschütze Robert Andrich ergänzte: „Wir waren dem Dreier näher als Freiburg. Nichtsdestotrotz musst du erstmal einen Punkt mitnehmen.“ Der Mittelfeldspieler musste aber auch zugeben, dass die Berliner „noch eins mehr drauflegen“ hätten müssen.

Vincenzo Grifo (34. Minute) hatte Freiburg in Führung gebracht, Andrich (36.) nur 111 Sekunden danach ausgeglichen. In der weitestgehend ereignisarmen zweiten Halbzeit konnte sich keine Mannschaft mehr den Erfolg verdienen. Die vor dem Tor zu harmlosen Berliner blieben zum vierten Mal nacheinander ohne Niederlage, die Gäste aus dem Breisgau warten ebenso lange schon auf einen Sieg. Beide Teams stecken mit sechs Punkten im Tabellen-Mittelfeld fest.

„Wenn jemand hätte gewinnen sollen, wäre es eher Union gewesen als wir“, sagte Freiburgs Trainer Christian Streich: „Fußballerisch können wir besser spielen.“ Vor allem mit der Anfangsphase war der Coach überhaupt nicht zufrieden: „Wir waren nicht ballsicher, wir haben zu viele einfache Passfehler im Spiel gehabt.“

Union bestimmte die Anfangsphase mit viel Druck, während sich die Freiburger mit dem Spiel nach vorne zunächst schwer taten. Wie aus dem Nichts war jedoch Grifo mit einem platzierten Schlenzer erfolgreich und ließ Unions Keeper Andreas Luthe keine Chance. Doch die Berliner reagierten und nutzten einen Fehler der kurzzeitig zu passiven Freiburger Abwehr aus. Andrich traf aus rund 25 Metern mit einem flachen Schuss.

Auf den Tribünen machten die Union-Fans derweil trotz des behördlichen Verbots von Fangesängen und Sprechchören Lärm. Mit lautstarkem Klatschen oder auch Rasseln, Tröten, und sogar Topfdeckeln feuerten sie ihr Team an. Das lokale Gesundheitsamt hatte die Veranstaltung für 5000 Teilnehmer trotz stark steigender Infektions-Zahlen zugelassen. Alle Zuschauer mussten während des gesamten Aufenthaltes im Stadion einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

„Die Fans haben das Beste daraus gemacht. An den Fans hat es nicht gelegen“, sagte Berlins Torhüter Andreas Luthe. Dem Lob schloss sich der Schweizer Fischer an: „Kompliment an unsere Fans. Ich empfand es als Fußballspiel mit Stimmung.“ (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion