Union beendet Pleitenserie und zieht an Augsburg vorbei

Epoch Times25. Januar 2020 Aktualisiert: 25. Januar 2020 17:33
Auch dank des Premierentreffers von Neven Subotic hat der 1. FC Union Berlin seine Sieglosserie beendet und die ersten Punkte des FC Augsburg im neuen Jahr verhindert.Die Köpenicker setzten sich nach zuvor drei verlorenen Partien in der Fußball…

Auch dank des Premierentreffers von Neven Subotic hat der 1. FC Union Berlin seine Sieglosserie beendet und die ersten Punkte des FC Augsburg im neuen Jahr verhindert.

Die Köpenicker setzten sich nach zuvor drei verlorenen Partien in der Fußball-Bundesliga mit 2:0 (0:0) durch und schoben sich an den punktgleichen Schwaben vorbei. Der Vorsprung beider Teams auf die Abstiegszone beträgt vorerst sechs Zähler.

Nach insgesamt mauer erster Hälfte sorgte Subotic in der 47. Minute mit seinem ersten Pflichtspieltor im Union-Trikot für die Führung. Seinen bislang letzten Bundesligatreffer hatte der Innenverteidiger 1722 Tage zuvor im Mai 2015 für Borussia Dortmund gegen Unions Stadtrivale Hertha BSC erzielt. Marcus Ingvartsen (61.) erhöhte für das Aufsteiger-Team von Coach Urs Fischer, das vier Spiele lang nicht mehr gewonnen hatte. Augsburg fehlte bei der dritten Niederlage nacheinander die offensive Durchschlagskraft.

„Wir stehen beide für einen soliden Fußball, schnellen Fußball in die Tiefe, Umschaltsituationen“, sagte FCA-Trainer Martin Schmidt vor Anpfiff bei Sky zur gemeinsamen Philosophie der beiden Schweizer Trainer. „Es könnte schon ein rustikales, zweikampfintensives Spiel werden.“

Und der FCA-Coach behielt recht. Sein Team attackiert früh, versuchte Union beim Aufbauspiel in der eigenen Hälfte zu stören. Die Berliner agierten deshalb wie so oft mit langen Bällen auf Stürmer Sebastian Andersson und setzten auf Abpraller. Union erarbeitete sich durch die Versuche Christopher Lenz (5./20.) und dem Ex-Augsburger Marvin Friedrich (18.) ein leichtes Chancenplus in Anfangsphase, ließen dann aber nach. Beide Teams boten den jeweils erwartbaren, auf Sicherheit fokussierten Auftritt zweier Mannschaften, die noch lange nicht den Klassenverbleib sicher haben.

Bei Augsburg rückte Stürmer André Hahn erstmals seit knapp zwei Monaten wieder in die Startelf, sorgte aber nur sporadisch für Wirbel. Ein Kopfball von Marco Richter nach Hahn-Flanke geriet zu harmlos (25.), Linksverteidiger Philipp Max donnerte zuvor einen Freistoß aus 19 Metern über die Latte (13.).

Wie bereits oft in dieser Saison beendete eine Standardsituation von Union die Offensivflaute. Nach Ecke von Kapitän Christopher Trimmel verlängerte Hahn unglücklich, Subotic schob ohne Probleme aus vier Metern am langen Pfosten ein. Fast jedes zweite Tor schießen die Köpenicker diese Saison nach ruhenden Bällen.

Augsburg wurde zwar aktiver, blieb aber harmlos. Stattdessen legte Union nach. Der später verletzt ausgewechselte Robert Andrich passte quer auf Ingvartsen, der aus zehn Metern die Nerven behielt. Auch nach dem 0:2 blieb Augsburg in der letzten halben Stunde erfolglos, Florian Niederlechner (88.) und Alfred Finnbogason (89./90.+2) vergaben Riesenchance zum Anschlusstreffer. (dpa)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN