Wolfsburg feiert ersten Sieg: 2:1 gegen Aufsteiger Bielefeld

Epoch Times25. Oktober 2020 Aktualisiert: 25. Oktober 2020 17:25
Der VfL Wolfsburg hat seine Unentschieden-Serie beendet und gegen Arminia Bielefeld den ersten Saisonsieg in der Fußball-Bundesliga gefeiert.Die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner bezwang den Aufsteiger verdient mit 2:1 (2:0). Wout Weghorst (19…

Der VfL Wolfsburg hat seine Unentschieden-Serie beendet und gegen Arminia Bielefeld den ersten Saisonsieg in der Fußball-Bundesliga gefeiert.

Die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner bezwang den Aufsteiger verdient mit 2:1 (2:0). Wout Weghorst (19. Minute) und Maximilian Arnold (20.) brachten die Niedersachsen vor 4519 Zuschauern früh mit einem Doppelschlag in Führung. Dem eingewechselten Sven Schipplock gelang in der 80. Minute der Anschluss für die Gäste.

Wolfsburg hat nach vier Remis zum Start in die Spielzeit nun sieben Punkte. Bielefeld verlor dagegen zum dritten Mal nacheinander und wird es in der näheren Zukunft kaum leichter haben: In den nächsten vier Spielen trifft die Arminia unter anderem auf Borussia Dortmund, RB Leipzig und Bayer Leverkusen.

Schon der VfL schien lange eine Nummer zu groß für die Ostwestfalen. Wolfsburg zeigte sich von Beginn an gierig auf den ersten dreifachen Punktgewinn dieser Spielzeit, ging früh drauf und setzte die Arminia unter Druck. Nachdem Renato Steffen, der genauso wie Neuzugang Maximilian Philipp in die Startelf gerückt war, eine erste Großchance noch leichtfertig vergeben hatte, führte eine Freistoßvariante zum Erfolg. Alle rechneten mit einem Schuss, doch Arnold passte am Strafraum auf Weghorst, der neben der Mauer gelauert hatte. Der Niederländer drehte sich, hatte freie Bahn und vollendete flach ins rechte Eck – ein Geniestreich!

Nur eine Minute später legte Arnold selbst nach. Mit starkem Pressing eroberten die Gastgeber den Ball an Bielefelds Strafraum, spielten den 26-Jährigen frei, und der sorgte zum zweiten Mal für Begeisterung auf den Rängen. „Oh, wie ist das schön“, stimmten die Fans bestens gelaunt an. Kein Wunder: In den ersten 20 Minuten waren ihrem VfL so viele Treffer gelungen wie zuvor in der gesamten Liga-Saison. Nach einer halben Stunde wurde die Freude allerdings getrübt: Kapitän Josuha Guilavogui fasste sich an den Oberschenkel und musste verletzt raus.

Und Bielefeld? Coach Uwe Neuhaus hatte sich eigentlich einen mutigeren Auftritt erhofft als beim 1:4 am vergangenen Spieltag gegen den FC Bayern, doch seine Spieler waren hinten gegen wirbelnde Wolfsburger lange Zeit überfordert. Sie kamen kaum mal kontrolliert in die Nähe des gegnerischen Strafraums.

Das änderte sich zu Beginn des zweiten Durchgangs zwar ein wenig, doch die klaren Torchancen hatte zunächst weiter der VfL. Weghorst platzierte einen Kopfball freistehend nicht genau genug (57.), kurz darauf verhinderte Bielefelds Schlussmann Stefan Ortega mit einer starken Parade gegen Steffen das nächste Gegentor. Die Arminia war mit dem 0:2 noch gut bedient, auch, weil Wolfsburgs Innenverteidiger Maxence Lacroix den Ball nach einer Ecke eine Viertelstunde vor Schluss nur ans Torgestänge statt ins Tor knallte.

Fast rächte sich die mangelhafte Chancenverwertung des VfL. Schipplock brachte Bielefeld mit dem 1:2 zurück ins Spiel, und als ein abgefälschter Schuss von Manuel Prietl an den Pfosten rollte, hielten die Wolfsburger Fans den Atem an. Am Ende reichte es knapp für die Gastgeber. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion