Foto: Youtube/Screenshot

„Geht weg!“: Wütend beendet ARD-Doping-Enthüller ein Interview mit russischer Reporterin

Epoch Times10. Juni 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 16:30
Die anhaltenden Dopingvorwürfe schaden der russischen Sportwelt enorm. Nach der Doping Reportage über Russland, von ARD-Doping-Enthüller Seppelt, sprach ein russisches Fernsehteam mit ihm über seine Recherchen. Während des Interviews kam es zum Eklat.

Der ARD-Reporter Hajo Seppelt ist bekannt für seine Dokumentarfilme über Dopingmissbrauch im Sport. Vor allem recherchierte Seppelt in den vergangenen Monaten intensiv über die Dopingvorfälle in Russland. Die russische Sportwelt wird des Massendopings beschuldigt.

Nach der Veröffentlichung seiner Dokumentation wurde Seppelt von einer russischen Journalistin über seine Recherchen interviewt. Die Reporterin stellte dem ARD-Mann offenbar einige unbequeme Frage worauf er zuerst verbal und dann auch körperlich auf sie losging. Die Aktion wurde von dem russischen Kamerateam gefilmt. 

https://youtube.com/watch?v=8_6s9v_GoB4

Seppelts letzter Dokumentarfilm über Russlands Dopingfälle wurde am Donnerstag von der ARD ausgestrahlt. Darin heißt es auch, dass Russlands Sportminister Witali Mutko die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA unter Druck gesetzt und an der Verschleierung eines Dopingfalls mitgewirkt habe. Russland bestreitet die Vorwürfe. 

Um mehr Details über Seppelts Recherchen und Darstellungen zu erfahren, schickte der russische Nachrichtensender Rossija ein Fernsehteam nach Köln, berichtet "Sputniknews".

Für Russland geht es in dem Doping-Skandal um viel, denn am 17. Juni entscheidet der internationale Leichtathletikverband (IAAF), ob die Sperre für die russischen Athleten für Olympia 2016 aufgehoben wird. Nach Angaben von "Sputnik" wird das von Beobachtern jedoch bezweifelt. 

Frage nach Beweisen führt zum Eklat

In dem Interview fragte die Rossija-Korrespondentin Olga Skabejewa den ARD-Mann, ob er Beweise für die erhobenen Doping-Vorwürfe zeigen könne. Nach einer Weile verlor Seppelt dann die Geduld.

"Ich habe sie jetzt nicht mit", antwortete er Skabejewa. Diese fragte weiter: "Das ist sehr wichtig für uns, Sie müssen das verstehen. Womöglich werden wir nicht zu den Olympischen Spielen fahren." 

"Sie haben doch mit den Athleten nichts zu tun. Oder sind Sie ein Freund der Athleten?", so der ARD-Journalist weiter. Die Reporterin antwortete, sie versuche nur ein Freund ihres Landes zu sein. 

Darauf hin meinte Seppelt: "Sie sind dumm. Ihr, russische Journalisten, ihr seid stolz auf euer Land, seid ihr dumm? Ihr dürft nicht stolz, sondern müsst konsequent  sein", so der ARD-Reporter, laut dem russischen Medium. "Geht weg!", fügte er hinzu. "Ich bespreche keine dummen Fragen. Ihr steckt tief in der Korruption, das ist das Problem."

Daraufhin setzt Seppelt die Russin vor die Tür des Hotels, wo das Gespräch statt gefunden hatte. Von den Kameraleuten forderte er, das aufgenommene Videomaterial zu löschen. "Gehen Sie weg, Olga", sagte der Journalist und versuchte den Kameramann zu vertreiben. Dieser filmte das Szenario.

"Wenn du noch einmal hier drehst, dann…", ruft Seppelt auf Deutsch. Als alle schon auf der Straße vor dem Hotel waren, droht der ARD-Reporter dem russischen Team mit der Polizei. (so) 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion