Strahlt trotz der aktuellen schwarzen Sieglos-Serie Optimismus aus: Kölns Trainer Markus Gisdol.Foto: Tom Weller/dpa/dpa

Gisdol trotz schwarzer Serie positiv – VfB verpasst Sieg

Epoch Times24. Oktober 2020 Aktualisiert: 24. Oktober 2020 5:00
15 Bundesliga-Spiele ist der 1. FC Köln nun ohne Sieg. Trotzdem kann Trainer Markus Gisdol dem Remis in Stuttgart etwas Gutes abgewinnen. Auch der VfB ist zufrieden. Aber was bringt dieser Punkt nun wirklich?

Markus Gisdol wollte Optimismus ausstrahlen. Die nun 15 sieglosen Bundesliga-Spiele in Serie brachten den Trainer des 1. FC Köln nicht davon ab, seine Mannschaft zu loben.

Mit dem 1:1 (1:1) am Freitagabend beim VfB Stuttgart könne er gut leben, sagte der 51-Jährige. Man habe nach dem Remis gegen Frankfurt eine Woche zuvor „den nächsten Punkt gesammelt“.

Gisdol wirkte nicht wie ein FC-Trainer, der nun länger als jeder seiner Vorgänger in der langen Geschichte des Traditionsclubs auf einen Sieg in der Bundesliga warten muss. Im Gegenteil: Er strahlte Zuversicht aus, obwohl auch er weiß, dass am nächsten Samstag der FC Bayern München nach Köln kommen wird.

Auch die Stuttgarter sind mit dem Remis zufrieden, obwohl sie mit einem Sieg zumindest über Nacht an den Bayern vorbeigezogen wären. Es sei „schrecklich“, dass das nicht gelungen sei, scherzte VfB-Coach Pellegrino Matarazzo. „Ich werde es überleben, dass wir die Tabellenführung nicht haben.“ Nach gerade mal 23 Sekunden hatte Orel Mangala die Kölner mit dem frühesten Tor der Saison überrumpelt. Eine herrliche Kombination schloss der Belgier mit einem platzierten Schuss ab.

Die extrem schwach gestarteten Gäste brauchten einen Strafstoß, um ins Spiel zu finden. „Aus dem Nichts“ sei der Elfmeter gekommen, haderte Matarazzo. Schiedsrichter Guido Winkmann hatte ihn nach einem unnötigen Foul von Atakan Karazor an Sebastian Andersson gegeben. Der Schwede selbst verwandelte, konnte dem Remis aber zunächst nicht besonders viel abgewinnen. „Ein Punkt ist ein Punkt. Aber wir brauchen mehr Punkte. Wir müssen wieder gewinnen“, sagte Andersson beim Streamingdienst DAZN. „Wir hatten unsere Chancen.“ Ismail Jakobs sagte, er sei „enttäuscht“.

Was bringt dieser Punkt den beiden Clubs also nun? Die Schwaben bleiben nach ihrem guten Saisonstart im oberen Mittelfeld der Tabelle. Der chronisch sieglose FC übernachtete zumindest als Drittletzter. Und nun kommen die Bayern. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion