Will sich nicht mit dem Szanarium eines Abstiegs beschäftigen: Schalkes Trainer Dimitrios Grammozis gestikuliert.Foto: Tom Weller/dpa/dpa

«Grammotzki» erhöht den Druck – Kein Gedanke an Abstieg

Epoch Times19. April 2021 Aktualisiert: 19. April 2021 13:51
Am Dienstag könnte der Abstieg des FC Schalke 04 aus der Fußball-Bundesliga besiegelt werden. Es ist letztlich nur ein Vollzug. Dennoch erhöht Trainer Dimitrios Grammozis den Druck.

Sieben Wochen nach seiner Ankunft als Chef-Trainer hat auch Dimitrios Grammozis den Schalke-Blues. Nach der wieder einmal bodenlosen Leistung beim 0:4 in Freiburg war der stets hochmotivierte Trainer so verärgert gewesen, dass ihn die „Ruhr Nachrichten“ „Grammotzki“ tauften.

Zwei Tage nach dem Spiel rätselte er immer noch darüber, wie eine solche Leistung zustande kommen konnte. Unter Grammozis erfolgte solch ein Einbruch im sechsten Spiel zum zweiten Mal nach dem 0:5 in Wolfsburg. Seine vier Vorgänger erlebten schon viele andere. Mit vier Punkten aus sechs Spielen hat Grammozis deshalb bisher sogar die beste Bilanz aller fünf Schalke-Trainer dieser Saison.

Am Dienstag kann der Abstieg der Königsblauen schon besiegelt ein. Im Falle einer Niederlage bei Arminia Bielefeld (20.30 Uhr/Sky) hätten sich alle Theorien und Rechnereien erledigt. Grammozis wollte sich damit am Montag noch nicht beschäftigen. „Ich bin Leistungssportler, ich möchte nicht verlieren. Das gilt auch gegen Bielefeld. Mit Szenarien, die eintreten können, beschäftige ich mich nicht“, versicherte er. Den Druck auf seine Spieler erhöhte er trotzdem. Es gehe darum, „eine gute Antwort zu zeigen. Ich kann versichern, dass so ein Spiel nicht einfach hingenommen wird. Wir wollen eine Mannschaft sehen, die bis zum Schluss alles für den Verein gibt.“

Dies ist für die Stimmung auf ganz Schalke, die sich sofort nach dem vollzogenen Abstieg wieder in Aufbruchstimmung wandeln soll, wichtig. Und auch für Grammozis persönlich. Den 42-Jährigen hatten die Schalker Anfang März schon bewusst mit Blick auf den Neuaufbau verpflichtet. Die Frage ist, ob er in dem gewohnt hektischen Umfeld unbeschadet genug aus der aktuellen Saison herauskommt. Sky-Experte Dietmar Hamann hatte am Wochenende schon gemutmaßt, „dass es im Sommer den nächsten Trainer geben könnte. Es hat sich nichts gebessert. So können sie nicht in die 2. Liga gehen.“

Grammozis reagierte gelassen. „Ich weiß nicht, ob Didi Hamann sich auch die Spiele gegen Leverkusen (1:2, d. Red.) und Augsburg (1:0) angeschaut hat. Vielleicht hätte er dann eine andere Meinung“, sagte er: „Weiter möchte ich das nicht kommentieren. Aber daran sieht man, wie viele Leute eine Meinung zu Schalke haben und sich mit dem Verein beschäftigen.“ Auch das macht die Arbeit dort nicht leichter. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion