Hamburgs Torwart Sven Ulreich (l) kann den Treffer zum 1:0 nicht abwehren.Foto: Christian Charisius/dpa-Pool/dpa/dpa

Hamburger «Stadtmeisterschaft»: St. Pauli hat die Nase vorn

Epoch Times2. März 2021 Aktualisiert: 2. März 2021 5:35
Nicht der große HSV, sondern der FC St. Pauli hat im Kampf um die inoffizielle Hamburger Stadtmeisterschaft in der 2. Fußball-Bundesliga weiter die Nase vorn.Nach dem Hinspiel-2:2 haben sich die Kiezkicker mit dem 1:0 (0:0)-Erfolg am Montagabend…

Nicht der große HSV, sondern der FC St. Pauli hat im Kampf um die inoffizielle Hamburger Stadtmeisterschaft in der 2. Fußball-Bundesliga weiter die Nase vorn.

Nach dem Hinspiel-2:2 haben sich die Kiezkicker mit dem 1:0 (0:0)-Erfolg am Montagabend das City-Championat dieser Saison gesichert. Für die Fans beider Vereine, die aus ihrer Abneigung für den Stadtrivalen keinen Hehl machen, ist ein Sieg über den Nachbarn fast mehr wert als ein Auf- oder Abstieg. „Es geht um mehr als drei Punkte. Es geht darum, dass man wieder die Eins in der Stadt ist“, hatte HSV-Trainer Daniel Thioune verkündet.

Schon in der Vorsaison hatten sich die Kiezkicker als Nummer eins in der Stadt erwiesen und damit dem größeren und traditionsreicheren Rivalen aus dem Volkspark das Nachsehen gegeben. Der HSV sicherte sich den Prestigeerfolg in der Saison 2018/19 nach 4:0 und 0:0.

In der letzten Bundesliga-Saison beider Vereine dominierte auch der Verein aus der Nachbarschaft von Hafen, Reeperbahn und Herbertstraße. Das „Freudenhaus der Liga“, wie der FC St. Pauli gerufen wurde, kam in der Saison 2010/11 zu einem 1:1 zu Hause und einem 1:0-Sieg im Volkspark. Damals wollte die Party auf dem Kiez kein Ende nehmen. Corona und der Lockdown lassen das diesmal nicht zu.

Die bisherigen Stadtduelle in der 2. Liga:

10. März 2019: Nach einem 0:0-Langweiler im Hinspiel revanchiert sich der HSV am Millerntor und gewinnt 4:0. Wegen des Einsatzes von Pyrotechnik stand das Spiel kurz vor dem Abbruch. Pierre-Michel Lasogga traf doppelt.

16. September 2019: Derby-Sensation am Millerntor: Der FC St. Pauli besiegt den Aufstiegsaspiranten HSV mit 2:0 und feiert seinen ersten Heimsieg gegen den großen Nachbarn seit 59 Jahren.

22. Februar 2020: St. Pauli wiederholt den Coup und gewinnt auch das Rückspiel im Volksparkstadion mit 2:0. Die Braun-Weißen hatten den Stadtrivalen zuletzt 1953/54 zweimal in einer Saison besiegt.

30. Oktober 2020: Dank Torjäger Simon Terodde verhindert der HSV die dritte Niederlage in Serie gegen den Kiezclub. Mit seinem Doppelpack zum 2:2 bewahrt „Torodde“ den HSV vor der ersten Saisonpleite.

01. März 2021: Im Rückspiel sah es bis kurz vor Schluss nach einer leistungsgerechten Punkteteilung aus. Dann kam Daniel-Kofi Kyereh und ließ die Braun-Weißen nach seinem siebten Saisontor doch noch jubeln. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion