Rechnet mit einem Millionenschaden für die BBL: Stefan Holz, Geschäftsführer der Basketball Bundesliga GmbH.Foto: Nicolas Armer/dpa/dpa

Handball, Basketball, Eishockey: Hoher Millionenschaden für deutsche Profi-Ligen

Epoch Times22. März 2020 Aktualisiert: 22. März 2020 9:02
Bis zu 25 Millionen Euro Schaden allein im Basketball: Die Liga-Chefs im deutschen Handball, Basketball und Eishockey rechnen zusammen mit einem hohen Millionenschaden durch den Ausbruch der Coronavirus-Pandemie.

Die Liga-Chefs im deutschen Handball, Basketball und Eishockey rechnen zusammen mit einem hohen Millionenschaden durch den Ausbruch der Coronavirus-Pandemie.

„Je nach Szenario“, sagte BBL-Chef Stefan Holz (52) der „Bild am Sonntag“, kalkuliere die Basketball-Bundesliga mit einem Minus von „bis zu 25 Millionen Euro“. Frank Bohmann (55) sprach für die Handball-Bundesliga von „einer ähnlichen Größenordnung“, Gernot Tripcke (52) äußerte für die Eishockey-Bundesliga, der Umsatzausfall liege bei „bis zu 15 Millionen Euro“.

Während die Handballer und Basketballer noch auf die Fortsetzung ihrer Saison hoffen, wurde der Spielbetrieb im Eishockey komplett abgebrochen. „Ich glaube, die DEL-Clubs können und werden überleben“, sagte Tripcke.

„Allerdings kann es eng werden, wenn Clubs jetzt schon Verträge zu den Konditionen der letzten Saison unterschrieben haben, aber gleichzeitig die Einnahmen wegbrechen. Aber vielleicht kommt es nach der Corona-Krise ja auch zu einem Boom, weil sich die Leute nach Sport sehnen.“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion