Ist von der Corona-Problematik genervt: Bundestrainer Alfred Gislason gibt den Medien Interviews.Foto: Sascha Klahn/dpa/dpa

Handball-Bundestrainer Gislason will WM-Versprechen einlösen

Epoch Times19. Januar 2021 Aktualisiert: 19. Januar 2021 4:15
Das Spiel gegen Ungarn wird die erste schwere Prüfung für die deutschen Handballer bei der WM in Ägypten. Nicht nur deshalb wollen Bundestrainer Gislason und seine Spieler sich endlich auf den Sport konzentrieren. Ein junger Spieler glaubt sogar an einen neuen Boom.

Vor dem mit Spannung erwarteten WM-Vorrundenfinale gegen Ungarn würde Handball-Bundestrainer Alfred Gislason am liebsten ein ganz persönliches Versprechen einlösen.

„Ich habe mir eigentlich jeden Tag selbst versprochen, kein Wort mehr über Corona zu sagen, sondern mich nur auf Handball zu konzentrieren“, erzählte der 61-Jährige im Teamhotel der deutschen Mannschaft in Gizeh. Leider sei das bislang nicht möglich gewesen. Aber mit Blick auf das richtungsweisende Duell am heutigen Dienstagabend (20.30 Uhr/ZDF) könnte es sich möglicherweise ändern. Denn nach der Absage des zweiten WM-Spiels gegen Kap Verde kommt es nun zum ersten Härtetest.

Die Corona-Problematik nervt den Isländer. „Ich bin eigentlich rund um die Uhr mit Handball beschäftigt und hoffe jeden Tag, dass diese Thematik weiter in den Hintergrund rückt“, sagte er. Auch seine Spieler wollen sich nun allein auf das Sportliche konzentrieren. Gegen die Ungarn geht es für sie nicht nur um den Gruppensieg, sondern auch um wichtige Punkte für die Hauptrunde. Das Ergebnis nimmt die DHB-Auswahl wie auch die zwei Punkte aus dem Uruguay-Spiel in die zweite Turnierphase der Weltmeisterschaft in Ägypten mit. Rückraumspieler Marian Michalczik glaubt sogar, dass mit einem Erfolg die Grundlage für einen neuen Handball-Boom gelegt werden könnte.

„Ich glaube, wenn wir jetzt gegen Ungarn spielen und dann in der Hauptrunde auch auf sehr gute Gegner treffen und dann auch gute sportliche Leistungen zeigen, kann der Boom entstehen“, sagte der 23-Jährige. Sorgen, dass ungarische Spieler sich gegen die coronageplagten Kap Verder mit Corona infiziert haben könnten, macht sich die deutsche Mannschaft nicht.

Zwar wurden zwei afrikanische Spieler am Tag nach dem Ungarn-Spiel positiv getestet. Aber: „Soweit ich weiß, waren die Werte bei den Spielern von Kap Verde so, dass sie in Deutschland nicht als positiv getestet worden wären“, sagte Gislason. „Also ist die Wahrscheinlichkeit sehr, sehr gering, dass sie Spieler von Ungarn angesteckt haben könnten.“ Sollte also alles gut gehen, könnte Gislason das Versprechen an sich selbst möglicherweise zeitnah einlösen. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion