Wurde bei Chelseas Sieg gegen Porto zusammen mit Kai Havertz ausgewechselt: Timo Werner (r).Foto: Angel Fernandez/AP/dpa/dpa

Havertz und Werner ausgewechselt – Chelsea auf Halbfinalkurs

Epoch Times8. April 2021 Aktualisiert: 8. April 2021 13:00
Nicht zum ersten Mal fallen Timo Werner und Kai Havertz im Spiel des FC Chelsea kaum auf. Beim 2:0-Sieg gegen Porto wechselt Thomas Tuchel die beiden Nationalspieler gleichzeitig aus.

Die positiven Schlagzeilen rund um den FC Chelsea gehören mal wieder nicht Kai Havertz und Timo Werner.

Durch das 2:0 (1:0) im Viertelfinal-Hinspiel gegen den FC Porto stehen die Engländer kurz vor dem Einzug ins Halbfinale der Champions League, doch die beiden Deutschen fielen beim Erfolg in Sevilla kaum auf. In seiner Rolle als falsche Neun sei der 21-jährige Havertz „unbedeutend“ gewesen, schrieb der „Guardian“. Und Werner (25) sei auf Linksaußen „leicht“ aus dem Spiel genommen worden. Zuvor war schon Chelsea-Trainer Thomas Tuchel zu dem Schluss gekommen: „Sie hatten nicht ihren besten Tag.“

Bessere Tage haben Werner und Havertz seit ihrem Wechsel im vergangenen Sommer grundsätzlich eher selten erlebt. Noch immer sucht der hochveranlagte Havertz nach seiner idealen Position im Team, als einziger Sturmspitze fehlten ihm gegen die Portugiesen Orientierung und Durchschlagskraft. Der pfeilschnelle Werner kommt zwar öfter zum Einsatz, ihm mangelt es aber nicht erst seit seinem kuriosen Fehlschuss gegen Nordmazedonien vor gut einer Woche an Selbstvertrauen. Im Vergleich zu Havertz könne der Ex-Leipziger seine Gegenspieler aber immerhin mit seinem Tempo zu Fehlern zwingen, befand der „Telegraph“. Dennoch wurde er genau wie Havertz in der 65. Minute ausgewechselt.

„Ich wollte ein Zeichen geben, weil ich erkannt hatte, dass es heute ein schwieriges Match für Timo und Kai war“, erklärte Tuchel die Maßnahme. Die Verbindung zwischen den Aufbauspielern im Mittelfeld und den drei Spitzen sei „ein bisschen verloren gegangen“. Den hochgelobten Torschützen Mason Mount ließ der 47-Jährige dagegen länger auf dem Feld. „Seine Fähigkeiten am Ball, seine schnellen Pässe, wie er sich auf engstem Raum von seinen Gegenspielern löst“ – so hätte man vor einem Jahr noch einen Havertz in Topform bei Bayer 04 Leverkusen beschreiben können. Doch die warmen Worte des „Guardian“ bezogen sich diesmal allein auf Sturmpartner Mount.

Per Rechtsschuss in der 32. Minute hatte der englische Nationalspieler Chelsea den Weg zum Sieg geebnet. Wenige Minuten vor dem Abpfiff legte Ben Chilwell (85.) nach einem Fehler von Portos Jesus Corona zum 2:0 nach. Zu dem Zeitpunkt saßen Havertz und Werner längst auf der Bank. „Wir konnten die beiden nicht so gut ins Spiel einbinden“, sagte Tuchel. „Ich habe gemerkt, dass sie heute nicht auf ihrem höchsten Niveau gespielt haben.“

Viel Zeit zum Hadern bleibt ihnen in ihrer komplizierten ersten Chelsea-Saison nicht. Schon am Samstag geht es bei Crystal Palace weiter. Drei Tage später soll dann erneut gegen Porto und erneut in Sevilla der Halbfinal-Einzug klar gemacht werden. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion