Hat in Monaco den Wettbewerb im Speerwurf gewonnen: Andreas Hofmann.Foto: Alexandra Wey/KEYSTONE/dpa

Hofmann gewinnt Speerwurf in Monaco – neuer Meilenweltrekord

Epoch Times12. Juli 2019 Aktualisiert: 12. Juli 2019 22:14
Auf die deutschen Speerwerfer ist Verlass. Andreas Hoffmann sorgt in Monte Carlo für den dritten Diamond-League-Sieg in seiner Disziplin. Für den Mannheimer ist es der zweite Erfolg in der Premiumserie.

Die deutschen Speerwerfer haben in der Diamond League der Leichtathleten ihre Erfolgsserie fortgesetzt. Mit 87,84 Meter gewann Vizeeuropameister Andreas Hoffmann in Monte Carlo mit 87,84 Meter.

Für dem 27 Jahren alten Mannheimer war es der zweite Sieg in dieser Premiumserie des Weltverbandes IAAF. Zweiter wurde der Este Magnus Kirt, der 87,47 Meter weit warf. Den dritten Platz sicherte sich Olympiasieger Thomas Röhler vom LC Jena mit 86,04 Meter. Einen weiteren Diamond-League-Sieg konnte auch Weltmeister Johannes. Der Offenburger muss derzeit verletzt pausieren.

Für die Glanzleistung des Tages sorgte die Niederländerin Sifan Hassan. Die zweimalige Europameisterin stellte über eine Meile einen Weltrekord auf. In 4:12,33 Minuten verbesserte sie die alte Bestmarke von Swetlana Masterkowa (Russland), die am 14. August 1996 in Zürich 4:12,56 Minuten gelaufen war.

Die Höhenjagd auf konstantem Niveau gelingt Raphael Holzdeppe weiter nicht. Mit einem Salto Nullo über 5,62 Meter verabschiedete sich der 29-jährige Weltmeister von 2013 aus dem Wettbewerb. Am höchsten sprang der Pole Piotr Lisek (Polen), der mit 6,02 Meter seinen zweiten Erfolg hintereinander in der Diamond League feierte.

Die als Teilnehmerin angekündigte Pamela Dutkiewicz fehlte über 100 Meter Hürden am Startblock. Nach langer Zeit wollte sich die EM-Dritte aus Wattenscheid wieder der Weltelite stellen. Siegerin wurde die Weltrekordlerin Kendra Harrison (USA) mit 12,43 Sekunden.

Für eine Weltjahreszeit über 400 Meter Hürden sorgte Sydney McLaughlin (USA). Die 19-jährige Junioren-Weltmeisterin siegte in 53,32 Sekunden. Schneller als Soufiane El Bakkali über 3000 Meter Hindernis war in diesem Jahr auch noch keiner: Der Marokkaner brauchte 8:04,82 Minuten für die Distanz. Den 100-Meter-Sprint der Männer gewann der dreimalige Weltmeister Justin Gatlin in 9,91 Sekunden vor Noah Lyles (beide USA), der in 9,92 Sekunden ins Ziel kam. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion