Die Schalker um Trainer Markus Weinzierl (M.) feierten in Europa den vierten Sieg im vierten Spiel.Foto: Ina Fassbender/dpa

Im Eiltempo durch Europa – Schalke auf Bundesliga fokussiert

Epoch Times4. November 2016 Aktualisiert: 4. November 2016 7:17
Vier Spiele, vier Siege: Schalke steht in der Europa League vorzeitig als Gruppensieger fest. Nach dem 2:0 gegen Krasnodar rückt schnell das Bundesliga-Heimspiel am Sonntag gegen Bremen in den Fokus.

Wenig Glanz, viel Effektivität: Zufrieden und erleichtert kommentierte Trainer Markus Weinzierl den souveränen Durchmarsch des FC Schalke 04 in der Europa-League-Gruppenphase.

„Dass wir nach vier Spielen schon sicher Gruppensieger sind, macht uns stolz und glücklich. Jetzt können wir uns in den kommenden Wochen voll und ganz auf die Bundesliga konzentrieren“, sagte Weinzierl nach dem 2:0 (2:0)-Erfolg gegen den FK Krasnodar.

Gegen die Russen überzeugte der Revierclub vor allem durch große Effektivität. Gleich die ersten beiden Chancen wurden genutzt. Junior Caicara (23.) mit seinem ersten Tor im 37. Pflichtspiel für die Königsblauen (23.) und Nabil Bentaleb (25.) stellten die Weichen mit einem Doppelschlag schnell auf Sieg. In der zweiten Hälfte verwaltete Schalke die Führung geschickt, ohne groß in Bedrängnis zu geraten. „Unbedingt das dritte Tor zu machen, war nicht das Ziel. Wir wollten kein unnötiges Risiko eingehen“, gab Weinzierl auch mit Blick auf den Kräfteverschleiß vor dem anstehende Bundesliga-Heimspiel gegen Werder Bremen am Sonntag (17.30 Uhr) zu.

Schließlich hat Schalke als Tabellen-Zwölfter in der Meisterschaft nach dem miserablen Start noch immer großen Nachholbedarf. Doch nach acht Pflichtspielen ohne Niederlage (sechs Siege, zwei Remis) mit einem Torverhältnis von 17:4 ist das Selbstvertrauen groß. „Wir haben vor, unsere Serie gegen Bremen auszubauen und werden uns seriös darauf vorbereiten“, kündigte Manager Christian Heidel an, warnte aber auch: „Das wird eine ganz schwierige Nummer.“

Immerhin zeigte die Partie gegen Krasnodar erneut, dass Schalke in den vergangenen Wochen enorm an Stabilität gewonnen hat. Kapitän Benedikt Höwedes formulierte es so: „Hätten wir das Spiel am Anfang der Saison gehabt, hätten wir es auf jeden Fall verloren. Aber wenn man einen Lauf hat, gewinnt man solche Spiele.“

Selbst den Ausfall von gleich vier Offensivkräften (Breel Embolo, Klaa-Jan Huntelaar, Max Meyer, Franco Di Santo) konnte das Team ohne großen Qualitätsverlust kompensieren. Eric Maxim Choupo-Moting und Jewgeni Konopljanka sprangen vorne in die Bresche. Gut möglich, dass sie auch gegen Bremen ran müssen, sollten Meyer (Bänderriss) und Di Santo (Bauchmuskelzerrung) noch nicht spielfähig sein. Dass wichtigste sei, meinte Choupo-Moting, dass man in den restlichen Europa-League-Spielen gegen OGC Nizza und bei RB Salzburg etwas Kraft sparen könne. „Wir brauchen die Körner für die Bundesliga und können uns jetzt zu 100 Prozent darauf konzentrieren.“ (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion