«In besten Händen»: Formel-1-Ikone Schumacher wird 50

Epoch Times2. Januar 2019 Aktualisiert: 2. Januar 2019 12:42
50 Jahre Michael Schumacher. Jahre der Triumphe - Jahre der Anteilnahme. Die Formel-1-Welt verneigt sich vor der Legende. Die Familie bittet nach dem schweren Ski-Unfall Schumachers weiter um Verständnis, dass das Thema Gesundheit privat bleibt.

Die Formel-1-Welt verneigt sich vor Michael Schumacher – und zum 50. Geburtstag des Rekordweltmeisters wirbt die Familie weiter um Verständnis für die Wahrung seiner Privatsphäre.

„Ihr könnt euch sicher sein, dass er in besten Händen ist und wir alles Menschenmögliche tun, um ihm zu helfen“, schrieb Schumachers Familie der riesigen Fangemeinde des Kerpeners. „Bitte habt Verständnis, wenn wir uns nach Michaels Wünschen richten und ein so sensibles Thema wie Gesundheit, so wie früher auch immer, in der Privatsphäre belassen.“

Seit September 2014 erholt sich Schumacher in der Vertrautheit seiner Schweizer Wahlheimat Gland am Genfer See von einem Unfall, der sein Leben verändert hat. Am 29. Dezember 2013 erleidet er nach einem Sturz im Skigebiet nahe des französischen Méribel ein schweres Schädel-Hirn-Trauma. Wie es Schumacher, der am Donnerstag 50 Jahre alt wird, mittlerweile geht? Das wissen nur Vertraute, Informationen werden nicht publik gemacht.

Ungehinderten Zugang hat die Öffentlichkeit hingegen zu den Rekorden, die Schumacher gesammelt hat. Siebenmal Formel-1-Weltmeister – kein anderer hat mehr Titel. 91 Grand-Prix-Siege – kein anderer hat mehr Rennen gewonnen. Hinter solchen Zahlen verbergen sich unermüdliche Schinderei, unbändiger Wille und im Fall Schumachers auch das Wissen um die Vergänglichkeit von Bestmarken.

„Michael hat immer gesagt, dass Rekorde dazu da sind, um gebrochen zu werden“, überbrachte Schumachers Wegbegleiter Ross Brawn im Sommer 2017 Glückwünsche der Familie an Lewis Hamilton. Ausgerechnet in Belgien, wo Schumacher seinen ersten Grand Prix bestritten und seinen ersten Grand Prix gewonnen hatte, egalisierte der Mercedes-Nachfolger den Pole-Rekord des Deutschen. Mittlerweile hat Hamilton, selbst fünfmaliger Weltmeister, die Marke von 68 auf 83 geschraubt. „Michael war außergewöhnlich“, würdigte er einmal Schumacher.

Der Kfz-Mechaniker aus einfachen Verhältnissen – Vater Rolf arbeitete unter anderem als Platzwart einer Kartbahn, Mutter Elisabeth betrieb den dortigen Kiosk – raste in eine exklusive Sportriege von Superstars empor, in der in Deutschland nur Größen wie Max Schmeling, Franz Beckenbauer, Boris Becker oder Steffi Graf vertreten sind.

Dem viermaligen Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel, für den Schumacher ein Idol ist, fehlt er auch als Ratgeber. Der Heppenheimer berichtete einmal von einem Telefonat 2009, als er Schumacher, längst im ersten Formel-1-Ruhestand, um Tipps zur Strecke in Suzuka bat. „Mitten in der Nacht wollte ich wissen, wie er dort so oft gewonnen hat und wollte wissen, wie man am Besten durch den ersten Sektor kommt“, erzählte Vettel einmal. Schumacher habe geantwortet: „Keine Ahnung, ich habe einfach immer probiert, so schnell wie möglich zu fahren, von Kurve eins bis Kurve sieben. Ich habe mir nie viele Gedanken gemacht, fahr einfach so schnell du kannst.“

Damals habe Vettel dieser Rat nicht wirklich weitergeholfen – in seiner Zukunft hingegen schon. „Je mehr man über die Kurven nachdenkt, desto schlechter fährt man sie“, sagte Vettel, der endlich in seinem fünften Ferrari-Jahr – wie einst auch Instinktfahrer Schumacher – erstmals mit der Scuderia Weltmeister werden will.

Als Kontrahent war Schumacher für manch einen seiner Rivalen aber einfach auch unausstehlich. Der frühere Williams-Pilot Damon Hill, bei den ersten beiden WM-Titeln des Deutschen 1994 und 1995 jeweils unterlegen, bezeichnete den an den Grand-Prix-Wochenenden kühl und unnahbar erscheinenden Schumacher einmal als „Mann wie aus der Retorte“, als „Produkt seiner Sponsoren“.

Design-Guru Adrian Newey, damals bei Williams ein erbitterter Gegner Schumachers, räumte ein: „Um ehrlich zu sein, fühlte er sich immer wie der Feind an.“ Solche angeblichen Feindschaften verblassen aber in vielen Fällen schnell wieder. Denn im Nachhinein, sagte Newey, hätte er gerne einmal mit Schumacher zusammengearbeitet. Ein größeres Zeichen der Wertschätzung kann es unter Rivalen kaum geben. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion