Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC): Thomas Bach.Foto: Jean-Christophe Bott/KEYSTONE/dpa/dpa

IOC-Chef Bach: Erste Impfwelle nicht für Olympioniken

Epoch Times12. November 2020 Aktualisiert: 16. November 2020 14:10
Das IOC will vor den Sommerspielen in Tokio keine Vorzugsbehandlung für Olympia-Teilnehmer bei der Zuteilung eines Corona-Impfstoffs erwirken.„Die erste Impfwelle ist für die Menschen, die es brauchen, die Hochrisikogruppen - und das unterstü…

Das IOC will vor den Sommerspielen in Tokio keine Vorzugsbehandlung für Olympia-Teilnehmer bei der Zuteilung eines Corona-Impfstoffs erwirken.

„Die erste Impfwelle ist für die Menschen, die es brauchen, die Hochrisikogruppen – und das unterstützen wir sehr“, sagte Thomas Bach, der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees. Zuvor hatten die Organisatoren der Tokio-Spiele mit Erleichterung auf die Nachricht von einem vielversprechenden Impfstoff der Firmen Biontech und Pfizer reagiert.

Die Olympischen Spiele in Japan waren wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr in den Sommer 2021 verlegt worden. Zuletzt hatten die Planer mehrfach gewarnt, auch ein Impfstoff sei kein „Allheilmittel“ für Olympia. Eine Taskforce erarbeitet derzeit ein Maßnahmenpaket für Spiele unter Corona-Bedingungen.

Über die Chancen auf einen Impfstoff sei das IOC in Gesprächen mit Herstellern und medizinischen Experten, ließ Bach nach einer Sitzung der IOC-Exekutive wissen. Zunächst solle dieser aber an „Krankenschwestern, Ärzte und jeden, der unsere Gesellschaften am Leben erhält“ gehen, versicherte der 66-Jährige. „In diesem Zusammenhang werden wir weitere Gespräche mit allen Experten führen“, fügte Bach hinzu.

Der IOC-Präsident reist am Sonntag zu einem viertägigen Besuch nach Tokio. Es ist seine erste Reise in die Gastgeber-Stadt seit der Entscheidung zur Olympia-Verlegung im März. Eine Absage der Spiele schloss Bach aus. Vielmehr sei er „mehr und mehr zuversichtlich“, dass auch eine „angemessene Zahl von Zuschauern“ in den Arenen zugelassen werden kann. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion