Sadaf Khadem, die erste iranische Boxerin (L) gewinnt am 13. April 2019 nach der 3. Runde gegen Anne Chauvin (R) aus Frankreich.Foto: MEHDI FEDOUACH/AFP/Getty Images

Erste iranische Boxerin bleibt nach Kampf ohne Kopftuch in Frankreich – Iran hat Haftbefehl erlassen

Epoch Times17. April 2019 Aktualisiert: 17. April 2019 14:22

Eine iranische Boxerin ist aus Furcht vor einer Verhaftung nach einem Wettkampf nicht in ihr Land zurückgekehrt. Die 24-jährige Sadaf Chadem und ihr Boxtrainer entschieden nach dem Turnier in Frankreich, nicht in den Iran zurückzukehren, wie ihre Pressesprecherin am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP sagte.

Sadaf Chadem hat als erste iranische Frau am vergangenen Samstag an einem Box-Wettkampf in Royan in Frankreich teilgenommen. Die 24-Jährige gewann dabei gegen ihre französische Gegnerin Anne Chauvin.

Am selben Tag teilte die iranische Boxföderation mit, Khadem habe auf eigene Verantwortung an dem Wettkampf teilgenommen. Es gebe in der Föderation keine Sportlerinnen.

Nachdem sie den Wettkampf ohne Kopftuch bestritten hatte, wird der Iranerin in ihrer Heimat ein Verstoß gegen die Kopftuchpflicht vorgeworfen. Auch ihrem Trainer, dem früheren Boxweltmeister Mahjar Monschipur, droht den Angaben zufolge die Festnahme im Iran, da er der Komplizenschaft verdächtigt werde.

Haftbefehl per SMS

Monschipur sei über eine SMS über den Haftbefehl informiert worden, sagte die Pressesprecherin. Chadem war als erste iranische Boxerin zu einem offiziellen Wettkampf angetreten, obwohl es Frauen im Iran verboten ist, an Boxwettkämpfen teilzunehmen.

Einige Tage vor dem Wettkampf hatte sie AFP gesagt, sie wolle so weit gehen wie möglich beim Boxen und anderen iranischen Frauen damit Lust auf diese Sportart machen. Mit ihrem Trainer hätte sie eigentlich am Dienstag ein Flugzeug zurück in den Iran nehmen müssen, blieb stattdessen aber in Poitiers.

Sieg im Iran gefeiert

Boxen war Frauen im Iran jahrelang verboten. Seit einiger Zeit dürfen sie mit einer Trainerin trainieren, Wettbewerbe müssen unter den Augen einer Schiedsrichterin stattfinden.

„Ich will den Weg für andere Iranerinnen bereiten, damit auch sie diesen Sport treiben können“, hatte Sadaf Khadem am Samstag per Instagram mitgeteilt. Ihr Post erreichte in wenigen Stunden über 70.000 Menschen. Ihr Sieg wurde von Tausenden jungen Leuten im Iran gefeiert.

Khadem trainiert seit vier Jahren, um an einem Wettbewerb teilzunehmen. Dabei hatte sie über soziale Medien den französischen Boxer iranischer Herkunft Mahyar Monshipour kontaktiert und ihn um Unterstützung gebeten. (afp/nh)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion