Im Olympiastadion von Rom eröffnen Italien und die Türkei die Fußball-EM.Foto: Matthias Balk/dpa/dpa

Italien und die Türkei eröffnen Fußball-EM in Rom

Epoch Times11. Juni 2021 Aktualisiert: 11. Juni 2021 7:58
Italien und die Türkei eröffnen an diesem Abend mit einem Jahr Verspätung die Fußball-EM. Die Favoritenrolle ist nicht klar verteilt. Vor dem Anpfiff will die UEFA für die große Show sorgen.

Darauf haben die Fußball-Fans 364 Tage lang gewartet. Mit fast genau einem Jahr Verspätung wird in Rom die Fußball-EM angepfiffen. Die Türkei und Italien machen den Anfang – beide brauchen einen guten Start in der Gruppe A.

Sehnsucht: Nach fünf Jahren Abstinenz von der großen Turnier-Bühne ist die Sehnsucht nach der Rückkehr in Italien groß. „Wir haben lange auf diese EM gewartet und jetzt ist sie endlich da“, sagte Leonardo Bonucci. Die verpasste WM 2018 war ein Tiefpunkt der italienischen Fußball-Geschichte, doch seitdem ging es stetig bergauf. „Wir sind scharf darauf, wieder zurückzukommen“, verkündete Kapitän Giorgio Chiellini. Der neue Coach Roberto Mancini stellte eine Auswahl aus jungen Talenten und erfahrenen Routiniers zusammen – 27 Siege in Serie waren zuletzt der Lohn. „Es ist eine große Ehre, das eigene Land zu vertreten. Wir können es nicht erwarten, dass es losgeht“, sagte Mancini, der zum Auftakt wohl noch auf den verletzten Marco Verratti verzichten muss.

Leidenschaft: Herz, Einsatz und Kampf – dafür stehen türkische Nationalmannschaften seit jeher. Doch die aktuelle Auswahl von Coach Senol Günes bringt auch reichlich Qualität mit. Vor allem die Abwehr um den früheren Bundesliga-Spieler Caglar Söyüncü und Juventus-Profi Merih Demiral gilt als stärkster Mannschaftsteil. Aber auch offensiv hat die aktuelle Generation einiges zu bieten. Hinter dem gesetzten Sturm-Routinier Burak Yilmaz wirbeln der Ex-Leverkusener Hakan Calhanoglu, Yusuf Yazici vom französischen Meister OSC Lille und der Düsseldorfer Kenan Karaman. „Ich hoffe, wir bekommen die drei Punkte. Wir werden unser Bestes auf dem Platz geben“, sagte Calhanoglu. Zum Weiterkommen in der schweren Gruppe A strebt die Türkei mindestens einen Punkt gegen Italien an. „Für uns hängt sehr viel vom Eröffnungsspiel ab“, sagte Günes.

Showbetrieb: Kurz vor dem Anpfiff will die UEFA mit einer „virtuellen Show der Superlative“ für Begeisterung sorgen. U2-Frontmann Bono, Gitarrist The Edge und DJ Martin Garrix sind für den musikalischen Höhepunkt fest eingeplant. Der offizielle Song heißt „We Are The People“. Wie schon im Finale der Champions League in Porto soll sich das Stadion für die Show digital verwandeln. „Dank modernster Technologie“, wie die UEFA schrieb. Der Rasen werde sich so in eine blau-weiße Flamme verwandeln.

Präsident Macron setzt auf Sieg Frankreichs bei Fußball-EM

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron setzt auf einen Sieg seines Landes bei der Fußball-Europameisterschaft. Er feuerte die französische Nationalmannschaft am Donnerstag bei einem Treffen im Trainingscamp in Clairefontaine-en-Yvelines südwestlich von Paris an, es diesmal „bis zum Ende durchzuziehen“. Bei der letzten Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich war die Equipe Tricolore im Finale Portugal unterlegen.

Stürmer Antoine Griezmann vom FC Barcelona antwortete dem Präsidenten: „Wir werden es versuchen, schließlich repräsentieren wir Frankreich.“ Anschließend aß Macron mit den Spielern zu Mittag. Begleitet wurde der Präsident von seiner Frau Brigitte und Fifa-Präsident Gianni Infantino.

Frankreich trifft bei seinem ersten Spiel am kommenden Dienstag in München auf Deutschland. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wollte sich am Donnerstag mit der deutschen Nationalmannschaft treffen – allerdings wegen der Corona-Pandemie per Videoschalte.

Gruppenbilder nach Merkel-Meeting für DFB-Team

Nach dem Video-Talk mit der Bundeskanzlerin posierten Toni Kroos und seine Kollegen noch für ein Gruppenbild mit der freundlich von der Leinwand lächelnden Angela Merkel.

Bevor am Freitagmorgen (10.30 Uhr) bei der nächsten Trainingseinheit im Adi-Dassler-Stadion die Vorbereitung auf den Kracher-Start ins EM-Turnier gegen Frankreich von Bundestrainer Joachim Löw fortgesetzt wird, steht aber zunächst noch ein gemeinsames Foto-Shooting an. Auf dem offiziellen Teamfoto muss mit der Rekordzahl von 26 Turnier-Spielern diesmal ein bisschen enger zusammengerückt werden.

Teambuilding bleibt auch auf dem Platz in Herzogenaurach eine wichtige Komponente für den harten Turnierstart (21.00 Uhr) am Dienstag im Münchner EM-Stadion gegen den Weltmeister. „Jetzt geht es richtig rund“, kündigte DFB-Direktor Oliver Bierhoff bereits an. In der dem Training folgenden Pressekonferenz (12.30 Uhr) wird neben Turnier-Neuling Robin Koch dann Routinier Kroos über seine Ziele und Erwartungen für sein möglicherweise letztes Turnier im DFB-Trikot berichten. Nach seiner Corona-Erkrankung muss der Mittelfeld-Star von Real Madrid seine Bestform noch beweisen.

Nach dem Online-Meeting mit der Kanzlerin hielt Kroos ein von den Spielern unterschriebenes Trikot mit der Nummer zehn und Merkels Namen in die Kamera. Das obligatorische Treffen mit der Regierungschefin hatte wegen der Corona-Pandemie diesmal digital stattfinden müssen. Der seit vielen Jahren gepflegten gegenseitigen Wertschätzung zwischen Politik- und Fußball-Spitzenkräften tat dies keinen Abbruch.

„Ich freue mich auf Ihre Spiele. Es geht gleich schwierig los; ich drücke die Daumen, dass Sie ganz weit kommen“, twitterte Regierungssprecher Steffen Seibert in Merkels Namen. „Vielen Dank für Ihre Unterstützung und die guten Wünsche, liebe Frau Bundeskanzlerin“, antwortete die DFB-Auswahl ebenfalls bei Twitter. (dpa/afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion