Auch mit Interimstrainer Huub Stevens hält die Schalker Sieglos-Serie an.Foto: Guido Kirchner/dpa/dpa

Kein Stevens-Effekt auf Schalke – Leipzig nur Remis

Epoch Times19. Dezember 2020 Aktualisiert: 19. Dezember 2020 17:33
Auch ein «Jahrhunderttrainer» vollbringt keine Wunder - Schalke verliert auch mit Huub Stevens. Leipzig verpasst es, die Bayern und Bayer unter größeren Druck zu setzen. Mainz steckt tief im Tabellenkeller fest, Gladbach verspielt wieder eine Führung

Der FC Schalke 04 kommt auch mit Huub Stevens nicht aus der tiefen Krise.

Die seit Mitte Januar sieglosen Königsblauen, die sich am Freitag von Manuel Baum getrennt und „Jahrhunderttrainer“ Stevens für zwei Spiele zurückgeholt hatten, verloren den Abstiegskrimi gegen Arminia Bielefeld mit 0:1 (0:0) und bleiben Letzter der Fußball-Bundesliga. RB Leipzig verpasste derweil die Übernahme der Tabellenführung vor dem Topspiel am Abend (18.30 Uhr/Sky) zwischen Bayer Leverkusen und dem FC Bayern München. Die Sachsen spielten 0:0 gegen den 1. FC Köln.

Borussia Mönchengladbach verpasste nach Führung erneut einen Sieg und verlor sogar noch mit 1:2 (1:0) gegen die TSG Hoffenheim. Der Vorletzte FSV Mainz 05 kassierte nach einem späten Gegentor gegen Werder Bremen eine bittere 0:1 (0:0)-Niederlage. Im gesicherten Mittelfeld der Tabelle gewann Eintracht Frankfurt mit 2:0 (0:0) beim FC Augsburg.

„Ohne Spaß geht es nicht“, hatte Stevens kurz vor dem Anpfiff bei Sky gesagt. Die Schalker taten sich aber weiterhin sehr schwer. Omar Mascarell musste bereits in der 15. Minute verletzt ausgewechselt werden. Es blieb ein Kampfspiel, in dem die Schalker Verunsicherung deutlich zu sehen war – das Gegentor durch Fabian Klos (53.) steigerte diese umso mehr.

Köln hielt in Leipzig zunächst gut dagegen, leistete sich aber auch Fehler. So hätte unter anderem Angeliño zweimal die Leipziger Führung erzielen können (33. und 36.). Der FC hielt die Partie aber bis in die Schlussphase spannend, Leipzig nutzte seine Chancen nicht.

Mönchengladbach und Hoffenheim begannen mit viel Tempo. Lars Stindl (34.) erzielte per Foulelfmeter die Gladbacher Führung. Hoffenheims Andrej Kramaric traf den Pfosten (36.) und in der zweiten Halbzeit zum Ausgleich (75.). Gladbachs Marcus Thuram sah die Rote Karte (79.), nachdem er Stefan Posch angespuckt hatte. Ryan Sessegnon (86.) bestrafte die passive Borussia-Spielweise in der zweiten Halbzeit.

Der FSV Mainz 05 brauchte lange, um in der enorm wichtigen Partie gegen Bremen anzukommen. Edimilson Fernandes gab in der 30. Minute den ersten Mainzer Schuss aufs Tor nach 120 Bundesliga-Minuten Flaute ab. Jiri Pavlenka konnte abwehren. Beide Mannschaften waren sehr auf eine kompakte Defensive bedacht, Eren Dinkci (90.) gelang das entscheidende Tor.

Augsburg und Frankfurt lieferten sich ein recht munteres Spiel zum Bundesliga-Jahresabschuss – mit dann klaren Vorteilen für die Hessen. Augsburgs Raphael Framberger (53.) erzielte mit einem Eigentor die Frankfurter Führung, Stefan Ilsanker (87.) machte alles klar. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion