Holstein Kiel bleibt nach dem Sieg in Sandhausen Spitzenreiter.Foto: Uwe Anspach/dpa/dpa

Kiel beendet Jahr auf Platz eins – Fortuna setzt sich fest

Epoch Times20. Dezember 2020 Aktualisiert: 20. Dezember 2020 15:41
Holstein Kiel wird mehr und mehr zu einem Aufstiegskandidaten. Nach dem Sieg in Sandhausen gehen die Störche als Tabellenführer in die Mini-Winterpause. Langsam aber sicher zurück auf Kurs ist der Bundesliga-Absteiger aus Düsseldorf.

Holstein Kiel ist Weihnachtsmeister der 2. Fußball-Bundesliga.

Das Überraschungsteam von Trainer Ole Werner festigte mit einem 2:0 (0:0) beim SV Sandhausen die Tabellenführung und ist damit auch nicht mehr vom Aufstiegsfavoriten Hamburger SV von der Tabellenspitze zu verdrängen, der am Montag in Karlsruhe den 13. Spieltag abschließt. Ein sehenswerter Freistoßtreffer von Jannik Dehm (70. Minute) und ein Elfmetertor von Janni Serra (81.) bescherten den Störchen am Sonntag den fünften Sieg in Serie und damit einen vereinsinternen Zweitliga-Rekord.

Auch die SpVgg Greuther Fürth bleibt über die kurze Winterpause in der Spitzengruppe. Das verdankt sie vor allem ihrer Auswärtsstärke. Beim 3:0 (0:0) in Braunschweig gelang den Franken der fünfte Sieg in der Fremde nacheinander. Das macht Mut für das Pokalspiel am Dienstag (18.30 Uhr) bei der TSG Hoffenheim. „Wir spielen auswärts einfach gut, sind selbstbewusst“, sagte Torschütze Sebastian Ernst voller Hoffnung auf einen Coup beim Erstligisten.

Im Gegensatz zu den Franken tat sich Fortuna Düsseldorf auswärts bisher schwer. Doch mit dem 3:0 (1:0) beim FC St. Pauli besserte der Bundesliga-Absteiger seine Bilanz auf und setzte den Aufwärtstrend fort. Dank der Treffer von Zimmermann Matthias (10.), Rouwen Hennings (64.) und Edgar Prib (90.+3) gelang der vierte Sieg in Serie. Damit ist ein möglicher Aufstiegsplatz für den Tabellen-5. nur noch ein Punkt entfernt.

Dagegen verlor Erzgebirge Aue nach dem 0:1 (0:1) in Nürnberg vorerst den Anschluss an die Spitzengruppe. Dank des Treffers von Robin Hack (36.) schlossen die Nürnberger nach Punkten zum Gegner auf.

Für reichlich Gesprächsstoff sorgte der Auftritt der Würzburger am Samstag in Darmstadt. Schließlich schlug sich der Tabellenletzte beim 0:2 (0:0) trotz einiger Corona-Fälle im zunächst abgesagten und dann doch durchgeführten Spiel achtbar. Am Ende musste sogar Eric Verstappen, der dritte Torhüter der Kickers, als Feldspieler auflaufen, weil sich noch zehn Spieler seines Teams in Quarantäne befanden. „Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft, wie sie sich präsentiert hat unter den Umständen“, kommentierte Trainer Bernhard Trares.

Abgeschlossen wird der 13. Spieltag mit dem Gastspiel des HSV am Montag (20.30 Uhr) in Karlsruhe. Der einstige Bundesliga-Dino könnte mit dem dritten Sieg in Serie auf dem zweiten Rang zurückkehren. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion