Die Dortmunder feierten einen späten 2:1-Heimsieg.Foto: Maja Hitij/dpa

Last-Minute-Sieg für BVB – 2:1 gegen Krasnodar

Epoch Times17. September 2015 Aktualisiert: 17. September 2015 21:02
Zehntes Pflichtspiel, zehnter Erfolg: Mit einem Kopfballtreffer in der Nachspielzeit hat ausgerechnet Debütant Joo Hoo Park Borussia Dortmund vor dem ersten Dämpfer der Saison bewahrt.

Der Südkoreaner erlöste mit seinem Last-Minute-Tor (90.+2) die lange Zeit enttäuschenden Dortmunder und sorgte zum Auftakt der Europa League doch noch für einen 2:1 (1:1)-Erfolg gegen FK Krasnodar. Nach der bisher schlechtesten Vorstellung unter Trainer Thomas Tuchel hatte es lange Zeit nach dem ersten Rückschlag ausgesehen. Vor 55 200 Zuschauern hatte Pawel Mamajew (12. Minute) die Gäste aus Russland am Donnerstag in Führung gebracht. Nach dem Ausgleich durch Matthias Ginter (45.+1) machte Park den glücklichen Sieg perfekt.

„Wir wollen unseren Fans auch gegen Krasnodar wieder ein Spektakel bieten“, hatte Tuchel vor der Partie angekündigt. Doch spektakulär war zunächst nur Ginters Abwehrfehler. Der Weltmeister ließ sich von Fedor Smolow im eigenen Strafraum austanzen. Den Querpass schob Mamajew BVB-Schlussmann Roman Weidenfeller durch die Beine ins Netz.

Weidenfeller erhielt in der Europa League den Vorzug vor Stammkeeper Roman Bürki. Zudem durften Jungstar Adnan Januzaj, Gonzalo Castro und Joo Hoo Park erstmals in dieser Saison von Beginn an auf den Platz.

Der Umbau wirkte zunächst kontraproduktiv. Die Mannschaft fand nicht ihren gewohnten Rhythmus und leistete sich zu viele Fehler im Spiel nach vorne. Von dem Selbstbewusstsein nach dem famosen Saisonstart mit neun Siegen in neun Pflichtspielen war wenig zu sehen.

Wie schon in den beiden Qualifikationspartien gegen Odds BK leisteten sich die Dortmunder einen Fehlstart und kassierten früh das 0:1. Anders als bei den bisherigen, teilweise mitreißenden Auftritten in dieser Spielzeit, tat sich die Borussia im Spiel nach vorne sehr schwer. Gegen defensiv eingestellte Russen fanden die Dortmunder wenig Räume und zeigten wenig Kreativität.

Ein Schuss von Marcel Schmelzer wurde abgeblockt (23.). Nach der ersten sehenswerten Kombination über die rechte Seite schoss Castro nach Zuspiel von Ginter aus 14 Metern über das Tor (31.).

Dann aber wurde der Bundesliga-Tabellenführer für sein Engagement belohnt. Nachdem Henrich Mchitarjan (34.) und Pierre-Emerick Aubameyang (39.) gute Chancen nicht nutzten, machte Ginter in der Nachspielzeit der ersten Hälfte seinen Fehler wieder gut. Nach feiner Flanke von Park ließ er mit seinem wuchtigen Kopfball Krasnodar-Keeper Andrej Dykan keine Chance und glich zum 1:1 aus.

Zur Pause brachte Tuchel den Japaner Shinji Kagawa für Schmelzer. Doch der Versuch, damit die Spielkultur zu erhöhen, blieb erst einmal folgenlos. Bei einer Doppelchance scheiterte erst Januzaj aus der Drehung an Dykan, dann wurde Aubameyangs Nachschuss abgeblockt (65.). Die Borussen erhöhten in der Schlussviertelstunde nochmals das Tempo. Ilkay Gündogan per Freistoß (75.) und wenig später der eingewechselte Adrian Ramos vergaben gute Möglichkeiten – bis Park traf.

(dpa)

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion