Live-Stream 1899 Hoffenheim vs 1. FC Köln, SC Freiburg vs Schalke 04: Live-Übertragung auf Sky, Spielplan, Ergebnisse-Tabelle

Epoch Times8. November 2014 Aktualisiert: 8. November 2014 12:45

Heute, Samstag, den 08.11. werden sechs Spiele des 11. Bundesliga Spieltages stattfinden: Bayer Leverkusen vs FSV Mainz 05 (15:30), Eintracht Frankfurt vs Bayern München (15:30), FC Augsburg vs SC Paderborn (15:30), 1899 Hoffenheim vs 1. FC Köln (15:30), SC Freiburg vs Schalke 04 (15:30), Werder Bremen vs VfB Stuttgart (18:30)

Am Sonntag finden zwei Spiele statt: VfL Wolfsburg vs Hamburger SV (15:30) und Borussia Dortmund vs Borussia Mönchengladbach (17:30) 

In dem gestrigen Spiel zwischen Hertha BSC und Hannover 96 besiegt Hannover mit 2:0 und ist weiter in der Fußball-Bundesliga auf dem Vormarsch. Die Niedersachsen kamen zum Auftakt des elften Spieltages zu einem verdienten 2:0 (1:0) bei Hertha BSC und sprangen in der Tabelle nach dem dritten Sieg in Folge vorerst auf den vierten Tabellenplatz.

Jimmy Briand (44.) und Hiroshi Kiyotake (76.) erzielten am Freitagabend die Treffer gegen die enttäuschenden Berliner. Diese hatten ihre letzten drei Heimspiele gewonnen. Durch die Niederlage kommt Hertha der Abstiegszone nahe.

Nach dem Pokal-Aus und der Blamage in Paderborn unterlag der Hauptstadtclub am Freitagabend vor 39 710 Zuschauern nach drei Heimsiegen in Folge nun auch im eigenen Olympiastadion. Während Hannover mit dem zweiten Auswärts-Dreier der Saison und nun 19 Punkten vorerst auf Tabellenplatz vier kletterte, steht Hertha (11 Zähler) bei einem schweren Restprogramm vor einem heißen Hinrunden-Endspurt. Briand mit seinem ersten Bundesliga-Tor (44. Minute) und Kiyotake (76.) trafen für die Mannschaft von Trainer Tayfun Korkut.

Hoffendem empfängt FC Köln

Am Samstag, 15.30 Uhr, ist der 1. FC Köln in der WIRSOL Rhein-Neckar-Arena zu Gast. Das erste Aufeinandertreffen beider Teams seit fast 1000 Tagen. Hoffenheim bekommt es dabei mit einem gut gestarteten Aufsteiger zu tun, der vor allem in der Abwehr bisher überzeugt.

Der Cheftrainer von Hoffenheim Markus Gisdol sprach über den Gegner: "Die Tabelle sagt eigentlich alles. Köln steht defensiv sehr gut, hat aber bisher in der Offensive Probleme. Das ist eine Mannschaft, die als Kollektiv auftritt und es jedem Gegner sehr schwer macht. Das ist eine Nuss, die schwer zu knacken ist, aber wir wollen unser Spiel auf den Platz bringen. Es kann lange eng sein und Kleinigkeiten können dann entscheiden. Trainer und Manager scheinen die schwierige Medienlandschaft in Köln im Griff zu haben und zudem haben sie ein gutes Team gebastelt, das schon im Vorjahr in der zweiten Liga überzeugt hat." Über die eigene Spieler sagte Gisdol weiter:" Die kleinen Blessuren, die einige Spieler aus dem Spiel gegen Gladbach mitgenommen haben, sollten bis Samstag ausgestanden sein. Bei Kevin Volland und Sven Schipplock ist es so, dass wir schon ganz genau hinschauen und die kommenden Trainingseinheiten abwarten müssen. Sejad Salihovic und Jin-Su Kim werden weiterhin ausfallen. Bei ihnen stellt es sich so dar, dass wir derzeit von einer Rückkehr ins Mannschaftstraining in ein bis zwei Wochen ausgehen. Auch Jens Grahl wird nach seiner im Pokal erlittenen Gehirnerschütterung inklusive Schleudertrauma wohl am Samstag noch passen müssen. Für ihn könnte wieder Marvin Schwäbe als Keeper Nr. 2 auf der Bank Platz nehmen." 

Die bisherigen Duelle zwischen Hoffenheim und FC Köln

Zwölf mal standen sich die TSG und die Kölner bisher in einem Pflichtspiel gegenüber. Achtmal in der Bundesliga, zweimal im DFB-Pokal und zweimal in der 2. Liga. Insgesamt spricht die Bilanz dabei leicht für die Gäste aus der Domstadt. Fünfmal siegten die Kölner, viermal die TSG, dreimal trennten sich die Teams unentschieden. Die Aussagekraft des Blicks in die Fußball-Geschichte? Wir sind ganz ehrlich, sie tendiert eher gegen null. Zwischen der Partie am Samstag und dem bisher letzten Duell beider Teams liegen 979 Tage. 

Live-Übertragung des 11. Spieltages auf Sky und online Live-Stream

Die Spiele der Bundesliga werden auf Sky live übertragen. Nur der Bezahlsender Sky Bundesliga HD besitzt die Rechte, um alle Spiele der 1. Bundesliga im Live-Stream oder TV zu zeigen. Bei den TV-Rechten von Sky handelt es sich weitestgehend um Exklusivrechte. 

Nachfolgend sind die aktuelle Liste der Fußballspiele die an diesem Wochenende vom Freitag den 07.11.2014 bis Sonntag den 09.11.2014 live im deutschen Fernsehen oder im Internet als Live-Stream übertragen werden. 

Wenn man sich über das Live Fußball-Angebot von Sky informieren möchtet und erfahren will in welchem Paket welche Fußballspiele gezeigt werden, ist diese Sky Info Seite auch hilfreich.  

Rückblick des 1. Tages des 11. Spieltages

Hannover auf dem Vormarsch: 2:0 bei Hertha BSC 

Für Hertha war es nach dem Pokal-K.o. beim Drittligisten Bielefeld und der Liga-Pleite in Paderborn auch ein Charaktertest. „Wir stehen als Team in der Verantwortung“, hatte Coach Jos Luhukay betont. Doch aus dem vierten Bundesliga-Heimsieg in Serie wurde nichts, gegen die Niedersachsen warten die Herthaner jetzt seit über fünf Jahren auf einen Dreier im Olympiastadion.

Hannover, mit Stefan Thesker links in der Abwehrkette und Ceyhun Gülselam im zentralen Mittelfeld, startete bei guten äußeren Bedingungen mit dem Selbstvertrauen von 1:0-Siegen in Dortmund und gegen Frankfurt. Nach der ersten Ecke kam Briand knapp zu spät (1. Minute). Einen 20-Meter-Schuss von Hiroshi Kiyotake – auf der anderen Seite standen mit Hajime Hosogai und Genki Haraguchi zwei weitere Japaner – entschärfte Hertha-Schlussmann Thomas Kraft (3.). Nach einer schönen Kombination scheiterte auch Leonardo Bittencourt am früheren Bayern-Keeper (15.).

Hertha, erstmals mit dem unglücklich operierenden Ex-Nürnberger Marvin Plattenhardt als Linksverteidiger in der Startelf, bekam keinen Zugriff auf die Partie, hätte durch Haraguchi (17.) aber in Führung gehen können. Nach schöner Kopfball-Ablage von Salomon Kalou verzog der Neuzugang knapp. Trotz großen Einsatzes schafften es die Berliner nicht, Ordnung und System in ihr Spiel zu bringen. Nach Vorarbeit von Haraguchi hätte Promi-Einkauf Kalou allein vor Ron-Robert Zieler dennoch das 1:0 machen müssen, scheiterte aber (24.). Die Gastgeber setzten auf schnelles Umkehrspiel, wobei Hiroki Sakai, der vierte Japaner auf dem Platz, mehrmals in Bedrängnis kam.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Die 96er, in den beiden Spielzeiten zuvor jeweils mit Siegen im Olympiastadion, spielten weiter mutig nach vorn. Briand verzog aus guter Position (41.), doch drei Minuten später war das erste Bundesliga-Tor des im Sommer von Olympique Lyon gekommenen Offensivspielers fällig: Nach einer Ecke von Kiyotake war der Franzose eher am Ball als Plattenhardt und schoss aus zehn Metern direkt ein.

Die Gäste blieben nach der Pause das strukturiertere und bessere Team. Bittencourt hätte kurz nach dem Wechsel erhöhen können, zudem wurde ein Tor von Kiyotake wegen Abseits zurecht nicht anerkannt (56.). Doch dann entschied der stark aufspielende Kiyotake die Partie.

Bundesliga 11. Spieltag 2014/15 Fr. 07.11. bis So. 09.11.2014
Anpfiff Heim Gast Ergebnis
Fr. 20:30 Hertha BSC     Hannover 96   0:2
Sa. 15:30    Bayer Leverkusen   FSV Mainz 05   -:-
Sa. 15:30 Eintracht Frankfurt   Bayern München  -:-
Sa. 15:30 FC Augsburg   SC Paderborn  -:-
Sa. 15:30 1899 Hoffenheim  1. FC Köln -:-
Sa. 18:30  SC Freiburg Schalke 04     -:-
So. 15:30 Werder Bremen    VfB Stuttgart -:-
So. 15:30 VfL Wolfsburg Hamburger SV  -:-
So. 17:30 Borussia Dortmund   Borussia M’gladbach      -:-

Ergebnisse-Tabelle nach dem ersten Spieltag des 11. Spieltags

Rang Verein Spiele   TD   PKT 
1. Bayern München 10 +20 24
2 VfL Wolfsburg  10 +11 20
3. Borussia M’gladbach     10 +10 20
4 Hannover 96  11 -2 19
5. FSV 1899 Hoffenheim        10            +4        17
6. Bayer 04 Leverkuse  10 +2 16
7. SC Paderborn  10 +3 15
8. Schalke 04   10 +1 14
9. Mainz 05   10 +1 14
10. FC Augsburg   10 -1 12
11. 1. FC Köln  10 -1 12
12. Eintracht Frankfurt 10 -2 12
13. Hertha BSC   11 -6 11
14. Hamburger SV   10 -8 9
15. VfB Stuttgart  10 -9 9
16. SC Freiburg 10 -5 8
17. Borussia Dortmund  10 -6 7
18. Werder Bremen 10 -12 7

(dpa/mz)