Kapitän Jochen Schöps spielt die Rolle des Edelreservisten.Foto: Andrzej Grygiel/dpa

Deutschland bei Volleyball WM Halbfinale! gegen Polen: Edelreservist Schöps stärkt Volleyballer, Heute live um 20:30 Uhr über Sport1

Epoch Times20. September 2014 Aktualisiert: 20. September 2014 10:56
Kattowitz (dpa) – Kurz bevor die Stammspieler der deutschen Volleyballer bei dieser Weltmeisterschaft das Spielfeld betreten, gibt es vom Kapitän noch einen freundlichen Klaps oder ein paar aufmunternde Worte. Spielführer Jochen Schöps muss nä…

Kurz bevor die Stammspieler der deutschen Volleyballer bei dieser Weltmeisterschaft das Spielfeld betreten, gibt es vom Kapitän noch einen freundlichen Klaps oder ein paar aufmunternde Worte.

Spielführer Jochen Schöps muss nämlich die meiste Zeit hinter dem Spielfeld zuschauen, wenn seine Teamkollegen um die erste deutsche Medaille seit 44 Jahren kämpfen. Trotzdem bezeichnete ihn nicht nur Bundestrainer Vital Heynen vor dem WM-Halbfinale gegen Gastgeber Polen am Samstagabend als „wichtigsten Spieler“ im 14-köpfigen Kader bei diesen Titelkämpfen.

„Er ist der kompletteste Spieler in meiner Mannschaft. Er ist in jedem Spielbereich top, hilft den Betreuern weiter und ist für das Klima in der Mannschaft der vielleicht wichtigste Spieler“, lobt der Chefcoach. Aber warum spielt Schöps dann so selten? Weil er das Pech hat, auf der Diagonalposition im Angriff mit Superstar Georg Grozer zu konkurrieren, der nicht nur von Verbandschef Thomas Krohne als „einer der drei besten Volleyballer der Welt“ bezeichnet wird.

Andere Spieler von Topformat würden sich unter diesen Voraussetzungen vielleicht frustriert aus dem Nationalteam verabschieden, doch Schöps hat seine Rolle angenommen. Der Routinier im Team, der am 8. Oktober 31 Jahre alt wird, gibt nach dem Spiel auf der Pressekonferenz die treffenden Analysen für die Presse. In der deutschen Mannschaft ist er der Ansprechpartner für die jüngeren Spieler. Für jeden hat er ein freundliches Wort, er ist das Herz des Teams. „Jochen ist der friedlichste und ehrlichste Mensch, den ich in meiner Volleyball-Karriere getroffen habe“, schwärmt Grozer von seinem Kumpel: „Und er ist einer der besten Diagonalspieler der Welt.“

Das hat Schöps bei dieser WM regelmäßig bewiesen. Im Schlüsselspiel in der ersten Runde gegen Finnland kam er im vorentscheidenden dritten Satz für den schwächelnden Grozer in die Mannschaft, hielt das Team mit seinen Punkten bis zum 25:24 im Spiel. Dann kam Grozer zum Aufschlag ins Feld und entschied den Durchgang mit einem Hammer-Ass für Deutschland.

Auch am Einzug ins Halbfinale beim 3:0 gegen den Iran hatte Schöps großen Anteil. Nachdem Kumpel Grozer mit einer unglaublichen Aufschlagserie ein 9:12 in ein 18:12 verwandelt hatte, wurde wenig später der Edelreservist für den Aufschlag eingewechselt. Schöps entschied mit drei Aufschlagwinnern das Match.

„Ich versuche, der Mannschaft in jeder Situation zu helfen. Uns schweißt das gemeinsame Ziel Medaille zusammen“, sagt Schöps. Im normalen Leben im Club sei das Konkurrenzdenken größer. Doch auch hier ist er eine Art Schatten von Georg Grozer. Als „Hammerschorsch“ 2012 den polnischen Topverein Rzeszow mit dem Meistertitel im Gepäck Richtung Russland verließ, wurde Schöps als Ersatz verpflichtet. Er führte das Team prompt zur Titelverteidigung.

Der Mann aus Villingen-Schwenningen, der in seiner erfolgreichen Karriere auch schon die Champions League mit dem VfB Friedrichshafen gewonnen hat, ist bei den Fans im WM-Gastgeberland Polen überaus beliebt. „Das wird aber leider nicht dazu führen, dass uns die 12 500 Fans im Halbfinale zujubeln“, hatte Schöps mit Blick auf dieses so wichtige Duell am Samstagabend erklärt: „Das wird richtig krass, ein einmaliges Erlebnis, Gänsehaut pur für alle.“

Umso spezieller wäre es, genau in Polen die erste deutsche WM-Medaille seit Gold für die DDR 1970 zu holen: „Die Stimmung hier ist unglaublich. Genau hier eine Medaille zu holen, wäre das Größte. Eine Medaille würde mir alles bedeuten.“

Volleyball WM-Halbfinale im Live-Stream und Live-Übertragung

Sportdeutschland (sportdeutschland.tv) zeigt alle Spiele der Volleyball WM im Live-Stream kostenlos in voller Länge. Schaltet zum entsprechenden Spiel ein, um zu erfahren, wie sich die DVV-Auswahl gegen die weltbesten Volleyballer schlägt. Das heutige Halbfinale (Samstag, 20.09.2014) startet mit der Partie des Titelverteidiger Brasilien gegen Frankreich um 16.30 Uhr. Deutschland trifft auf Gastgeber Polen um 20:15 Uhr. 

Hier geht es direkt zum Live-Stream der beiden Partie.

Auch Sport1 wird die Partie Deutschland gegen Polen in voller Länge im TV und Live-Stream übertragen.

Hier geht es direkt zum Live-Stream auf Sport1. 

Halbfinals und Finalspiele im Überlick (20. und 21. September)

Halbfinals in Kattowitz:

20.09.14, Samstag, 16:30 Uhr, Frankreich – Brasilien 

20.09.14, Samstag, 20:15 Uhr, Deutschland – Polen

Spiel um Platz 5/6 in Lodz:

20.09.14, Samstag, 13:30 Uhr, Russland – Iran

Finalspiele in Kattowitz

21.9.14, Sonntag, 20:15  

Spiel um Platz 3/4 

21.9.14, Sonntag, 16:30  

(dpa/mz)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion