Max Hopp ist in der zweiten Runde der Darts-WM ausgeschieden.Foto: Bradley Collyer/PA Wire/dpa/Archivbild/dpa

Max Hopp bei Darts-WM ausgeschieden

Epoch Times19. Dezember 2020
Deutschlands Hoffnungsträger Max Hopp ist bei der Darts-WM in London ausgeschieden. Der 24 Jahre alte Hesse verlor in der zweiten Runde mit 1:3 gegen Englands Routinier Mervyn King.Schon im ersten Satz zeigte „The King“ ein deutlich höheres…

Deutschlands Hoffnungsträger Max Hopp ist bei der Darts-WM in London ausgeschieden. Der 24 Jahre alte Hesse verlor in der zweiten Runde mit 1:3 gegen Englands Routinier Mervyn King.

Schon im ersten Satz zeigte „The King“ ein deutlich höheres Niveau und beeindruckte den „Maximiser“ damit nachhaltig. Während Hopp in den vergangenen beiden Jahren die dritte Runde erreicht hatte, schied er diesmal früh aus. In der Geschichte des wichtigsten Turniers der Welt hat noch kein Deutscher das Achtelfinale erreicht.

Für Hopp endet damit ein durchwachsenes Corona-Jahr, bei dem er abseits des Halbfinaleinzugs bei der Team-WM nicht viele Erfolge verbuchen konnte. In der Rangliste ist Hopp inzwischen nicht mehr der beste deutsche Profi, weil Gabriel Clemens ihn überholt hat. Der Saarländer steigt nach einem Freilos in Runde eins am Montagabend ins Turnier ein. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion