Moculescu will mit dem VfB Friedrichshafen endlich wieder deutscher Meister werden.Foto: Tobias Hase/dpa

Moculescu will Berlin vom Volleyball-Thron stürzen

Epoch Times17. April 2015 Aktualisiert: 17. April 2015 7:38
Friedrichshafen (dpa) - Nach drei Jahren auf ungewolltem Meisterschafts-Entzug hat Stelian Moculescu endgültig genug. Für den Star-Trainer des deutschen Volleyball-Rekordchampions VfB Friedrichshafen zählt in den Final-Playoffs gegen Dauerrivale…
Nach drei Jahren auf ungewolltem Meisterschafts-Entzug hat Stelian Moculescu endgültig genug. Für den Star-Trainer des deutschen Volleyball-Rekordchampions VfB Friedrichshafen zählt in den Final-Playoffs gegen Dauerrivale Berlin Volleys nur die eigene Krönung.

„Wir waren jetzt drei Jahre kein Meister mehr – das wollen wir ändern“, kündigte Moculescu unlängst an. Im 19. Finale um die Meisterschaft soll der 13. Triumph her. Für die Friedrichshafener würde das bestens passen: Erst Anfang März haben sie auch den Pokal geholt – zum 13. Mal.

Vor dem Auftakt der „Best of five“-Serie am Samstag in Friedrichshafen steigt die Spannung. An ein Ende ihrer Vorherrschaft mit drei Meisterschaften in Serie denken die Berliner gar nicht. Auch von dem vielbeschworenen Heimvorteil lässt sich die Truppe des australischen Trainers Mark Lebedew nicht verunsichern.

„Wenn zwei Mannschaften auf demselben hohen Niveau spielen, dann kann so ein Heimvorteil am Ende natürlich den Ausschlag geben“, räumte Lebedew ein und erinnerte an die vergangenen beiden Spielzeiten, „in denen wir alle vier Finalspiele in Friedrichshafen gewinnen konnten.“ In dieser Saison siegte Berlin jedoch noch nicht am Bodensee.

„Klar spielt der Heimvorteil eine Rolle. Zuhause sind wir stark und Berlin ist zuhause stark“, erklärte Moculescu. „Es ist schön, dass wir in Friedrichshafen starten dürfen und somit der Heimvorteil bei uns liegt.“ Sein Team müsse nun „auch etwas daraus machen.“

Das Warmup der Branchenriesen verlief ganz unterschiedlich. Der VfB bereitete sich in einem Trainingslager in Polen auf den Showdown vor und bestritt gegen den Champions-League-Zweiten Resovia Rzeszow Testspiele. „Wir hatten in den letzten Wochen selten die Möglichkeiten alles aus uns heraus zu holen“, berichtete Moculescu. Kein Wunder. Auf dem Marsch bis in die Finalserie gaben die Friedrichshafener gerade mal einen Satz ab.

Die Berliner auch nur drei. Manager Kaweh Niroomand bewertet diese Endspielserie aber als die schwerste der vergangenen Jahre. Und das liegt an der Zusatzbelastung durch das Final Four der Champions League Ende März. „Dieser Saison-Höhepunkt hat unsere Mannschaft viel Kraft und Konzentration gekostet. Sich da zu regenerieren, ist nicht einfach“, räumte Niroomand ein.

Kapitän Scott Touzinsky sieht das genauso. „Das Final Four war sehr kräftezehrend. Wir haben uns fast zwei Monate lang darauf konzentriert und alles mögliche in dieses Wochenende investiert“, erzählte der US-Amerikaner. „Wir haben die ruhigen Tage gebraucht, um Kraft zu sammeln.“

Der Sieg im Spiel um Platz drei habe der Mannschaft jedoch viel Selbstvertrauen gegeben. Ein Auftakterfolg beim VfB könnte da auf dem Weg zur insgesamt siebten Meisterschaft weitere Kräfte freisetzen. „Wenn wir es schaffen, gleich das erste Spiel zu gewinnen, würde uns das psychologisch einen Schub geben“, sagte Außenangreifer Robert Kromm. Die Friedrichshafener sehen das aber genauso.

(dpa)

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion