Kein Fußballer war bei seinem ersten Bundesliga-Spiel jünger als Youssoufa Moukoko.Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/ZB/dpa

Moukoko jüngster Spieler der Bundesliga-Geschichte

Epoch Times21. November 2020 Aktualisiert: 21. November 2020 22:20
16 Jahre und ein Tag: Kein Fußballer war bei seinem ersten Bundesliga-Spiel jünger als Youssoufa Moukoko. In Berlin feiert der Angreifer für Borussia Dortmund seine mit Spannung erwartete Premiere.

Youssoufa Moukoko ist der jüngste Spieler der Bundesliga-Geschichte. Einen Tag nach seinem 16. Geburtstag wurde der als Wunderkind bezeichnete Stürmer am Samstagabend in der Partie von Borussia Dortmund bei Hertha BSC eingewechselt.

In der 85. Minute kam er beim Stand von 5:2 auf den Rasen des Berliner Olympiastadions. Damit löst Moukoko einen anderen Dortmunder in der Rangliste der Youngster ab. Nuri Sahin war bislang mit seinem Debüt im Alter von 16 Jahren elf Monaten und einem Tag der jüngste Bundesliga-Profi gewesen.

Moukoko sorgt im Junioren-Bereich seit mehreren Jahren für Aufsehen. Der für sein Alter weit entwickelte Angreifer schien zuletzt in der Junioren-Bundesliga unterfordert zu sein. In 73 Spielen der höchsten Klasse bei der U17 und U19 traf er unglaubliche 127 Mal. Selbst für Bundestrainer Joachim Löw ist der Deutsch-Kameruner „eine Granate“. Der Teenager gilt als das große Versprechen des deutschen Fußballs.

Als Präsent wollte Trainer Lucien Favre den Einsatz nicht verstanden wissen. „Geburtstag war gestern. Da hat er ein Geschenk bekommen“, sagte er vor dem Anpfiff. Moukoko selbste wirkte entspannt. Lächelnd saß er auf der Ersatzbank.

Schon vor seiner ersten Bundesliga-Reise in die Hauptstadt hatte er versucht den Trubel um seine Person auszublenden. „Ich lese, was die Medien schreiben. Aber ich mache mir gar keinen Druck.“ Die vorzeitige Beförderung Moukokos vom Junioren- in den Profibereich schien überfällig. Seit er als Elfjähriger vom FC St. Pauli zum BVB wechselte, übersprang er diverse Male ganze Jahrgänge. Ein Einsatz im A-Team war aber jetzt erst möglich, nachdem die Altersgrenze von der Deutschen Fußball Liga auf 16 Jahre gesenkt worden war.

BVB-Sportchef Michael Zorc warnte vor zu hohen Erwartungen. „Wir erleben ihn seit dem Sommer als sehr erfrischend. Gleichwohl möchte ich einräumen, dass mir das, was medial gerade abgeht, ein Stück zu weit geht“, befand er. „Das gefällt mir nicht. Wir sollten alle ruhiger werden und die Dinge sich entwickeln lassen“, forderte Zorc. Gleichwohl hatte die Borussia auf ihren Social-Media-Kanälen immer wieder Moukokos Aufstieg dokumentiert. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion