Sebastian Vettel trifft an der Rennstrecke in Sakhir ein.Foto: Hassan Ammar/AP/dpa/dpa

«Paar Sachen entdeckt»: Vettel rechnet mit Steigerung

Epoch Times28. März 2019 Aktualisiert: 28. März 2019 20:09
Sebastian Vettel erwartet in Bahrain einen flotten Ferrari - und keinen hinterherfahrenden wie zum Formel-1-Saisonauftakt. Der Kurs in der Wüste liegt ihm. Warum bloß?

Selbst eine krachend umgekippte Tischplatte entlockte Sebastian Vettel ein Lachen. Trotz eines enttäuschenden Formel-1-Saisonstarts ist die Laune des viermaligen Weltmeisters blendend.

Der in Australien den Silberpfeilen nur hinterherhechelnde Ferrari-Pilot erwartet auf seinem persönlichen Erfolgskurs in Bahrain jedoch eine klare Steigerung der Scuderia für seine Mission, erstmals in Rot Champion zu werden.

„Die vergangenen Wochen waren sehr intensiv“, sagte Vettel über die Analyse nach seinem vierten Platz in Melbourne. Den Wüstenkurs in Sakhir mag der Heppenheimer eigentlich gar nicht so besonders, dennoch liegt ihm die Strecke. „Ich glaube, die Trophäe hier ist die beste des Jahres“, nannte er einen für ihn persönlich hohen Motivationsfaktor. Mit vier Siegen ist Vettel hier Rekordgewinner. „Wir haben Grund zur Annahme, dass wir hier stärker sein werden“, versicherte er.

Nach dem verpatzten Auftakt am anderen Ende der Welt mussten sich Vettel und seine Ingenieure einigen Fragezeichen stellen. Wegen fehlenden Grips zeichnete sich schon früh ab, dass sein auf den Namen „Lina“ getaufter Wagen das Tempo von Mercedes im Rennen nicht würde mitgehen können. Und das trotz starker Testauftritte von Ferrari in Barcelona.

„Es ist kein Geheimnis, dass das ein Rückschlag für uns war“, sagte Vettel über das Australien-Rennen. „Wir haben ein paar Sachen entdeckt, die dazu führten sollten, dass wir besser und stärker sind.“ Bahrain ist nicht nur für Vettel ein gutes Pflaster. Auch Ferrari präsentierte sich hier in der Vergangenheit bestens: Sechsmal stand seit der Premiere 2004 ein roter Rennwagen ganz oben auf dem Podest.

Der letzte Mercedes-Sieg liegt hier schon etwas zurück. 2016 raste Nico Rosberg auf dem Weg zu seinem WM-Titel in Bahrain zum Erfolg. Auftaktgewinner Valtteri Bottas möchte es dem Deutschen gerne gleichtun. Nach einer beeindruckenden Vorstellung würde der Finne gerne wieder Teamkollege und Fünffach-Weltmeister Lewis Hamilton hinter sich lassen.

„Es könnte am Bart liegen“, witzelte der seit diesem Jahr mit Mehrtagebart auftretende Bottas über seine starke Form. Mit Gesichtsbehaarung kann aber auch Vettel kontern, der sich einen Schnurrbart hat stehen lassen und damit in dieser Hinsicht an den früheren Weltmeister Nigel Mansell erinnert. „Er ist eine tolle Person und war ein Löwe im Auto“, meinte der Ferrari-Star auf die Frage, ob er dem Engländer Reverenz erweisen wolle. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion