Schalkes Torschütze Goncalo Paciencia (l) und Omar Mascarell bejubeln den Ausgleichstreffer.Foto: Guido Kirchner/dpa/dpa

Paciencia rettet Schalke beim Baum-Heimdebüt einen Punkt

Epoch Times18. Oktober 2020 Aktualisiert: 18. Oktober 2020 19:55
Der FC Schalke 04 hat seine bittere Sieglos-Serie auch nach einer Runderneuerung nicht gestoppt.Die Königsblauen kamen beim Heim-Debüt von Trainer Manuel Baum nicht über ein 1:1 (0:0) gegen Union Berlin hinaus, ergatterten aber zumindest den…

Der FC Schalke 04 hat seine bittere Sieglos-Serie auch nach einer Runderneuerung nicht gestoppt.

Die Königsblauen kamen beim Heim-Debüt von Trainer Manuel Baum nicht über ein 1:1 (0:0) gegen Union Berlin hinaus, ergatterten aber zumindest den ersten Punkt in der neuen Saison. Marvin Friedrich brachte das Gäste-Team von Urs Fischer in der 55. Spielminute in Führung, der eingewechselte Goncalo Paciencia (69.) rettete das Remis für Schalke.

Sechs Tage vor dem Revierderby bei Borussia Dortmund zeigten die Königsblauen gegen die gut gestaffelten Berliner zumindest Engagement, Laufbereitschaft und eine kleine Leistungssteigerung im Vergleich zu den drei bitteren Pleiten zuvor. Gleichwohl ist der Revierclub nunmehr seit 20 Bundesliga-Spielen ohne Sieg.

Dabei hatte Schalkes neuer Chefcoach Baum das Team kräftig umgekrempelt: Gleich sechs Neue, darunter die Neuzugänge Vedad Ibisevic und Kilian Ludewig, rückten nach dem 0:4 in Leipzig in die Startelf. Der 19 Jahre alte Can Bozdogan, der kurz zuvor seinen Vertrag bis 2024 verlängert hatte, ersetzte Mark Uth (muskuläre Probleme) in der Offensiv-Zentrale. Das Schalker Mittelfeldtalent gab auch den ersten Schuss auf das trotz der Verpflichtung von Loris Karius erneut von Andreas Luthe gehütete Union-Tor ab.

„Andi hat in den vergangen vier Spielen sehr gut gehalten. Deshalb habe ich mich für ihn und nicht gegen Loris entschieden“, erklärte Trainer Fischer vor dem Anpfiff bei Sky zum vorerst wohl entschiedenen Torwart-Duell.

Nach gut 20 Minuten starteten die Berliner vielversprechende Angriffe. Fährmann-Vertreter Frederik Rönnow musste gleich zweimal gegen Grischa Prömel (21.) und Robert Andrich (22.) sein ganzes Können aufbieten, um einen Rückstand zu verhindern. Immerhin war den Revier-Kickern anzumerken, dass sie die bittere Serie beenden wollten. Der von Salzburg ausgeliehene Rechtsverteidiger Ludewig feierte ein gutes Bundesliga-Debüt.

Allerdings fehlten den Gastgebern vor 300 zugelassenen Zuschauern zündende Ideen und Präzision im Spiel nach vorn. So vermisste der erstmals in der Startelf aufgebotene Ibisevic verwertbare Zuspiele und hing etwas in der Luft.

Erneut war es Rönnow, der Schalke kurz nach dem Wechsel zunächst vor dem 0:1 bewahrte. Reaktionsschnell wehrte er einen Schuss von Christopher Lenz (47.) ab. Doch wenige Minuten später war der Däne bei Friedrichs Kopfball nach einer Hereingabe von Trimmel dann doch geschlagen. Kurz nach dem Rückstand kam Paciencia für den blass gebliebenen Ibisevic. Und der portugiesische Stürmer schaffte gut zehn Minuten nach seiner Einwechslung tatsächlich noch den 1:1-Ausgleich per Kopf – für Schalke ein kleiner Hoffnungsschimmer. (dpa)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN