Setzt auf die Ehre der Spieler und die Folgen eines kurzen Trainingslagers. Interimstrainer Michael Wiesinger (M) spricht zur Mannschaft.Foto: Timm Schamberger/dpa/dpa

«Pakt» für die Rettung: Nürnberg in Relegation unter Druck

Epoch Times7. Juli 2020 Aktualisiert: 7. Juli 2020 5:20
So wichtig war selten ein Spiel des 1. FC Nürnberg. Zum Start der Relegation um den Verbleib in der 2. Liga sind die Franken gegen Ingolstadt gefordert. Playoff-Trainer Wiesinger will seinen Profis die Angst nehmen. In Ingolstadt hofft man auf das Gegenteil.

Nach den jüngsten Pleitewochen hofft Zweitligist 1. FC Nürnberg zum Auftakt der Abstiegs-Relegation auf eine dringend benötigte Trotzreaktion.

Interims-Trainer Michael Wiesinger setzt auf die Ehre seiner Spieler und die Folgen eines kurzen Trainingslagers vor dem ersten K.o.-Duell am heutigen Dienstag (18.15 Uhr/ZDF, DAZN und Amazon Prime) gegen den FC Ingolstadt. „Es ging darum, einen Pakt zu beschließen“, berichtete der Coach und appellierte an seine Profis, den Fokus nur auf die Rettung des Fußball-Traditionsclubs zu richten.

Dem „Club“ droht in den Playoffs der Absturz in die Drittklassigkeit. Das war den Franken 1996 zum bisher einzigen Mal passiert. Damals war Wiesinger Spieler beim FCN. Die Episode aber sei ebenso abgehakt wie die abgelaufene Saison, in der die Mannschaft unter Wiesingers Vorgängern Damir Canadi und Jens Keller zumeist enttäuscht hatte. „Mir ging es nicht darum, in der Vergangenheit zu wühlen“, sagte er.

Vielmehr sei er auf der Suche danach gewesen, was in den Spielen gegen die motivierten Ingolstädter erfolgreich sein könnte. „Ich glaube, den Schlüssel gefunden zu haben“, sagte Wiesinger (47).

Die Gäste aus Oberbayern hoffen indes auf die Verunsicherung und die Zweifel bei den Franken. 2019 war just Ingolstadt als Zweitligist in der Relegation gescheitert. „Wir haben es ja letztes Jahr selbst gesehen, wenn du so viel falsch machst in einer Saison, dass es richtig schwer wird“, erinnerte Trainer Tomas Oral, der auch damals Coach der Schanzer war. „Man braucht nur hinter die Kulissen zu schauen, was los ist, wenn du in einer Negativ-Spirale bist.“

Auf die Auftritte im Max-Morlock-Stadion und am Samstag im Rückspiel daheim in Ingolstadt fiebert Oral hin. Das Kribbeln verglich er mit jenem der vorigen Saison. „Irgendwo ist das ja auch der Kick, den ich brauche. Sonst würde ich nicht immer solche Aufgaben übernehmen“, erzählte er. Der 47-Jährige war im März als Nachfolger von Jeff Saibene eingestiegen und hat die Aufstiegschance des FCI erhalten. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion