Moritz Heyer (l) vom HSV und Guido Burgstaller vom FC St. Pauli kämpfen um den Ball.Foto: Christian Charisius/dpa-Pool/dpa/dpa

Pleite beim FC St. Pauli: HSV nur noch Tabellenvierter

Epoch Times1. März 2021 Aktualisiert: 1. März 2021 22:32
Der Hamburger SV hat den Sprung zurück an die Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Im Stadtderby beim FC St. Pauli musste sich der HSV 0:1 (0:0) geschlagen geben und geht nach der vierten sieglosen Begegnung in Serie nur als…

Der Hamburger SV hat den Sprung zurück an die Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Im Stadtderby beim FC St. Pauli musste sich der HSV 0:1 (0:0) geschlagen geben und geht nach der vierten sieglosen Begegnung in Serie nur als Tabellenvierter in das nächstes Spiel.

Daniel-Kofi Kyereh (88. Minute) sorgte für den fünften Sieg des Kiezclubs in Serie, der damit inoffizieller Hamburger Stadtmeister bleibt. Tim Leibold vom HSV sah nach einer Unsportlichkeit noch Rot (90.+5).

Nach einem Feuerwerk außerhalb der Arena vor dem Match erspielte sich der HSV rasch ein Übergewicht und hatte Pech, dass Sonny Kittel (1.) mit einem scharfen Freistoß und Gideon Jung (21.) per Kopf die Latte trafen. Danach fanden sich jedoch die Kiezkicker immer besser zurecht und kamen auch zu guten Einschusschancen. Guido Burgstaller scheiterte aus Nahdistanz am gut reagierenden Sven Ulreich (23.) und der auffällige Omar Marmoush verzog (29.).

Nach dem Wechsel hatte der HSV Glück, dass Referee Deniz Aytekin nach Zweikampf zwischen Jung und Zalazar seine Entscheidung auf Elfmeter zurücknahm (53.). Zuvor hatte Keeper Sven Ulreich eine Flanke nur nach vorn abgewehrt und der Video-Referee eingegriffen. Da Simon Teroddes HSV-Tor wegen Handspiels zurecht nicht zählte (64.) und auf der anderen Seite Ulreich gegen Burgstaller (69.) klärte, sah es lange nach einer gerechten Punkteteilung aus. Dann kam Kyereh. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion