Pierre Gasly war nach seinem Sieg in Monza ergriffen.Foto: Jennifer Lorenzini/POOL Reuters/AP/dpa/dpa

Red-Bull-Beförderung für Gasly nach Monza-Sieg?

Epoch Times7. September 2020 Aktualisiert: 7. September 2020 4:10
Nach seinem Formel-1-Sensationssieg in Monza darf sich Pierre Gasly erstmal keine Hoffnungen auf eine Rückkehr zum Rennstall von Red Bull machen.„Das ist momentan keine Überlegung“, sagte Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko über eine Befö

Nach seinem Formel-1-Sensationssieg in Monza darf sich Pierre Gasly erstmal keine Hoffnungen auf eine Rückkehr zum Rennstall von Red Bull machen.

„Das ist momentan keine Überlegung“, sagte Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko über eine Beförderung des Franzosen vom Schwesterteam Alpha Tauri. „Gasly ist einer der Red-Bull-Fahrer, er ist derzeit bei Alpha Tauri, macht dort einen super Job. Wir brauchen aber auch dort einen Teamleader“, erläuterte der Österreicher nach dem Grand-Prix-Sieg des 24-Jährigen am Sonntag in Monza.

Gasly stammt aus dem Red-Bull-Nachwuchs. Im Herbst 2017 hatte er den Russen Daniil Kwjat bei Toro Rosso, das heute Alpha Tauri heißt, abgelöst und wurde für die Saison 2019 sogar ins stärkere Schwesterteam Red Bull befördert. Nach enttäuschenden Ergebnissen wurde er noch im Sommer 2019 gegen Alex Albon ausgetauscht und musste zum kleineren Rennstall zurückkehren.

„Ich denke, ich bin bereit“, sagte Gasly nach seinem ersten Sieg in der Formel 1 auf die Frage, ob er sich eine Rückkehr 2021 ins stärkere Red-Bull-Team zutraue. „Es liegt aber nicht an mir, das zu entscheiden.“ Gasly ist der erste französische Grand-Prix-Gewinner seit Olivier Panis 1996 in Monaco.

Red Bull wird 2021 auch wieder mit Max Verstappen an den Start gehen, eine Weiterbeschäftigung seines Teamkollegen Albon ist fraglich. Gasly fährt bei Alpha Tauri an der Seite von Kwjat. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion